Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Schuldenstreit EU-Kommissar – Italien muss große Änderungen an Haushalt vornehmen

Im Haushaltsstreit schreiten die Verhandlungen zwischen der EU und Italien nur mühsam voran. Die EU-Kommission fordert jetzt „substanziellen Änderungen“.
Kommentieren
„Es ist positiv, das sich der Ton der Diskussion geändert hat“, sagt der EZ-VIzekommissionspräsident. Quelle: AFP
Valdis Dombrovskis

„Es ist positiv, das sich der Ton der Diskussion geändert hat“, sagt der EZ-VIzekommissionspräsident.

(Foto: AFP)

Brüssel Italien muss sich nach Aussagen der EU-Kommission im Schuldenstreit nun bewegen. Man sei derzeit in intensiven Verhandlungen mit Italien und das Land müsse zeigen, ob es zu „substanziellen Änderungen“ am Budgetentwurf 2019 bereit sei, sagte EU-Vizekommissionspräsident Valdis Dombrovskis am Montag vor einem Treffen der Euro-Finanzminister in Brüssel. „Es ist positiv, das sich der Ton der Diskussion geändert hat.“

Die Regierung in Rom plant für 2019 eine deutlich höhere Staatsverschuldung als nach den EU-Regeln erlaubt. Deshalb droht dem Land ein Defizitverfahren und eine Strafe. Zuletzt sendet Rom aber auch versöhnliche Töne.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Schuldenstreit: EU-Kommissar – Italien muss große Änderungen an Haushalt vornehmen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote