Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Schuldenstreit Russland IWF kommt Ukraine zu Hilfe

Der Internationale Währungsfonds will bei der Ukraine eine Ausnahme machen und seine Kredit-Regeln ändern. Moskau besteht derzeit auf einer Rückzahlung von Schulden in Höhe von drei Milliarden Dollar.
08.12.2015 - 21:33 Uhr
Das Logo des Internationalen Währungsfonds (IWF) an dessen Hauptsitz in Washington. Quelle: dpa
Internationaler Währungsfonds (IWF)

Das Logo des Internationalen Währungsfonds (IWF) an dessen Hauptsitz in Washington.

(Foto: dpa)

Washington Der Internationale Währungsfonds (IWF) kommt der Ukraine im Schuldenstreit mit Russland wohl zur Hilfe. Der IWF will seine Kredit-Regeln ändern, um Länder weiter finanziell unterstützen zu können, die bei ihren Gläubigern in Zahlungsrückstand geraten, wie ein Sprecher des Fonds am Dienstag mitteilte.

Das IWF-Exekutivdirektorium habe eine Abkehr von der jetzigen Politik beschlossen. Details dazu würden in den kommenden Tagen bekanntgegeben. Der russische Finanzminister Anton Siluanow erklärte umgehend, die Entscheidung richte sich gegen die Regierung in Moskau

Russland pocht bei der Ukraine auf die Rückzahlung von Schulden in Höhe von drei Milliarden Dollar und leistet damit Widerstand gegen eine von der Regierung in Kiew geplante Umschuldung von insgesamt 15 Milliarden Dollar.

Russland weigert sich, dem mit privaten Gläubigern vereinbarten Forderungsverzicht beizutreten und argumentiert, die noch im Dezember fällige Fremdwährungsanleihe müsse als zwischenstaatlicher und nicht privater Kredit behandelt werden.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Ein Milliarden-Forderungsverzicht der Gläubiger ist Teil eines internationalen Hilfspakets von 40 Milliarden Dollar für die Ukraine. Der IWF hat dem Land als Teil dessen Kredithilfen von 17,5 Milliarden Dollar eingeräumt.

    Der IWF akzeptiert bislang Zahlungsrückstände bei privaten Gläubigern, aber nicht bei Staaten. Würde die Ukraine die Anleihe nicht bedienen, wäre somit das IWF-Hilfsprogramm für das hoch verschuldete und wirtschaftlich angeschlagene Land in Gefahr.

    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Schuldenstreit Russland - IWF kommt Ukraine zu Hilfe
    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%