Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Schutz vor EHEC Russland verbietet Gemüse aus allen EU-Ländern

Russland hat wegen der Gefahr durch den Darmkeim EHEC das Importverbot für Gemüse auf die gesamte Europäischen Union ausgeweitet. Dagegen hat die EU ihre Warnung vor spanischen Gurken aufgehoben. Gleichzeitig schnellen die EHEC-Zahlen wieder in die Höhe. Bundesweit wurden bis Mittwoch rund 2000 Fälle gemeldet. Die Quelle der Infektion bleibt im Dunkeln. Die EU erwartet Aufklärung und prüft Hilfen für Landwirte.
02.06.2011 - 10:28 Uhr 2 Kommentare
Ein Zettel mit der Aufschrift

Ein Zettel mit der Aufschrift "Storno" liegt bei einem Tomatenbauer in einer Lagerhalle auf Kisten mit Tomaten.

(Foto: dapd)

Moskau Vor dem Hintergrund der Serie von Darmerkrankungen in europäischen Ländern hat Russland Gemüseimporte aus der EU am Donnerstag bis auf weiteres verboten. Seit Montag galt bereits ein Einfuhrverbot für Gemüse aus Spanien und Deutschland. Mit dem Schritt will die Regierung ein Übergreifen der Darminfektionen mit dem EHEC-Erreger auf Russland verhindern. In Russland wurden bislang keine Infektionen gemeldet.

Das Einfuhrverbot gelte ab sofort für unbestimmte Zeit, sagte eine Sprecherin der Behörde für die Überwachung von Verbraucherrechten am Donnerstag. Der Leiter der Behörde, Gennadi Onischtschenko, sagte russischen Nachrichtenagenturen, die "unpopuläre Maßnahme" bleibe in Kraft, bis europäische Stellen Moskau über die Quelle der Infektion und ihren Verbreitungsweg informiert hätten. Der Zoll sei angewiesen, kein frisches Gemüse mehr über die Grenzen zu lassen. Alle verdächtigen Waren seien zudem aus dem Handel zu nehmen. Die Behörden in Moskau hatten die Bevölkerung schon vor Tagen vor dem Verzehr gewarnt und besondere Hygienehinweise erlassen.

Das größte Land der Erde importiert wegen der mangelnden Eigenversorgung viele Lebensmittel aus der EU. Russische Experten forderten vor dem Hintergrund des Importverbots eine Stärkung der Gemüseproduktion im eigenen Land.

Experten haben die Ursache für die Infektionswelle bislang nicht ermittelt. Vor allem in Deutschland, aber auch in mindestens acht weiteren europäischen Ländern sind daran seit Mitte Mai mehr als 1.500 Menschen erkrankt, 17 Patienten starben.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen
    Mehr zu: Schutz vor EHEC - Russland verbietet Gemüse aus allen EU-Ländern
    2 Kommentare zu "Schutz vor EHEC: Russland verbietet Gemüse aus allen EU-Ländern"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Kein Problem! Wir bringen einen Gurken-Vodka auf den Markt und Rußland wird sich darum reißen!

    • Danke Deutschland und deine Krisenpolitik.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%