Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Die Familie dementiert heftig - aber der Vorwurf steht im Raum: Die Mutter von Ex-Premier Giorgos Papandreou soll Geld auf einem Schweizer Konto vor dem Fiskus in Sicherheit gebracht haben. Es geht um eine satte Summe.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Papandreou hat damals, wie man die Besteuerung auf Immobilien durchsetzen wollte, also die Durchführung davon, selbst gesagt, dass er auf seine 49 Häuser in Athen die fälligen Steuern nicht zahlen wird. Warum verteidigen Sie diesen Mann? Weil er Sozialist ist wie Sie?

  • @ulrich

    treten Sie dich auch aus dieser Partei mit Getöns aus.

    Da kann sich mit der Parteilandesführung ein bezeichnender Schriftverkehr entwickeln.
    Wer Mut und Charakjter besitzt, zeigt zur Zeit den etablierten Parteien mit Parteiaustritten eine saftige politische Harke.

    Alles andere ist rumgewinselndes feiges Verhalten.

  • Ist ein aufrechter Politiker! Vor seiner Wahl warb er mit dem Solgan: "Es ist genug für alle da!"
    Her damit.

  • @ raentnaer:-) Papandreou sagte, als er als Vorsitzender seiner PASOK-Partei noch in der Opposition war und die 'Unstimmigkeiten' bezüglich der griechischen Bilanzen schon öffentlich waren - also Ende 2009 - dass Geld noch reichlich in der Staatskasse vorhanden wären. Würde mich nicht wundern, wenn er noch so unverschämt wäre zu behaupten, dass er in den Bilanzen Soll und Haben verwechselt hatte. Merkel & Co ist das ja auch nicht aufgefallen. So what?

  • Ist ja prima, dann brauchen die die Griechen ja nix mehr. Herr Papandreou wird Frau Merkel das sicher in einem Vier-Augen Gespräch mitteilen, der Mann ist einfach nett. Damit wird die am Freitag vom Bundestag beschlossene neuerliche Transferzahlung bestimmt hinfälligt.
    Jetzt freue ich mich wieder richtig auf Weihnachten.
    Ist ja wie im Märchen oder bei Max Fritsch und seinen Biedermännern, den Brandstiftern.
    Ein Hoch auf die Griechen

  • Nicht der Steuerflüchtling ist das Problem,sondern der verkommene Staat und die ihn kontrollierenden Politrucks.

    Wir bekommen erst wieder normale Verhältnisse,wenn mit der Parteienmafia aufgeräumt und Demokratie zurückerobert wurde.

  • Der Halbamerikaner Papandreou hat Griechenland an die Amis verramscht. Das ganze ist inszeniert.

    Interview Dirk Müller und Prof. Dr MAx Otte in Börse Online vom 29.11.12.

    Dirk Müller: "Griechenland verfügt über große Erdgas- und Erdölvorkommen. Weshalb nehmen wir nicht europäische Fördermittel und privates Kapital in die Hand, damit Unternehmen wie Wintershall oder Eni gemeinsam mit griechischen Firmen diese Reservoirsanzapfen können ? Ich will keine Verschwörungstheorien aufstellen, aber irgendwie drängt sich mir der Verdacht auf, man will Griechenland an die Wand drücken, bis kein Ausweg mehr bleibt, als die Förderrechte zu verramschen."

    Ähnlich Focus Online vom 19.11.12 und der Spiegel seit 1974

    Auch der "arabische Frühling" ist mE nur eine einzigartige Inszenierung zur Sicherung der Förderrechte in diesem Gebiet. Oder warum ist es in all den Diktaturen noch ruhig, die mit den Amis kooperieren ? Es geht nur ums Öl und darum, dass dieses auch weiter in USD und nicht in EUR gehandelt wird, damit die Amis weiter GEld drucken können, wie sie es brauchen. Die Taktik ist immer die selbe, man nehme vorhandene Mißstände in einem Land, um dieses als "Schurkenstaat" darstellen zu können und um es dann abservieren zu können. Danach ist der Weg frei, die eigenen Interessen durchdrücken zu können.

  • Zitat : Papandreou wehrt sich gegen Steuerflucht-Vorwürfe

    Mit Recht ! Bei denen gehört Bakschisch zur Kultur, was ist das denn für eine Steuerflucht ..??

    Nach dem Bericht könnte man meinen, dass der Verfasser genauso ahnungslos ist, wie unsere BUDAFIA ( BUndesDeutesche mAFIA bzw. Nomenklatura ).


  • Es ist nicht zu fassen. Ein Hilfspaket nach dem Anderen für Griechenland mit vielen Milliarden, aber die Superreichen in Griechenland zahlen immer noch keine Steuern. Wenn man mal die Villen und Jachten so lange beschlagnahmen würde, bis die ihre viele Jahrzehnte angelaufenen Steuerschulden bezahlen. Dann wäre wahrescheinlich schon die halbe Miete drin. Aber lieber schröpft man den deutschen Steuerzahler. Warum macht unsere Regierung da nicht mehr Druck?

  • Weil die alle für die Nutznieser arbeiten, sprich die Hochfinnanz wie Goldmann Sachs und Co!

Mehr zu: Schweizer Konto - Papandreou wehrt sich gegen Steuerflucht-Vorwürfe

Serviceangebote