Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Die Familie dementiert heftig - aber der Vorwurf steht im Raum: Die Mutter von Ex-Premier Giorgos Papandreou soll Geld auf einem Schweizer Konto vor dem Fiskus in Sicherheit gebracht haben. Es geht um eine satte Summe.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Und warum ist der Kerl noch nicht in Untersuchungshaft??

  • És reicht mit dem Euro! Die deutschen Politiker haben kein, absolut kein Recht, in Deutschland Steuern einzutreiben, um damit die Steuerhinterziehung und Kapitalflucht (über Target2) in Griechenland und anderswo zu finanzieren!

    Der Euro ist ein Mafia-Finanzierungssystem. Wie auch die FAZ richtig schrieb, leiden die einfache Bevölkerung in den Mittelmeerstaaten und die ehrlichen Steuerzahler im Norden, die von Steinbrück und Co (und nach der Wahl auch Merkel) mit Vermäögenssteuern zur Kasse gebeten werden sollen. Gewinner sind die Reichen im Süden, die ohne Euro auf wertlosen Drachmen oder Lira sitzen würden, an die aber jetzt unser Vermögen umverteilt wird.

    Das gesamte Euro-System ist einn Sumpf von Kriminalität. In Zypern wird man jetzt sogar zur direkten Finanzierung der organisierten Kriminalität übergehen (Bericht des BND). Unsere Regierung macht sich - egal ob wissentlich oder unwissentlich - zum willigen Helfershelfer der Kriminellen. Wenn hier jemand etwas gegen Steuerflucht tun will, soll er sich nicht an die Schweiz wenden, sondern z.B. die mit illegalen Fluchtgeldern erworbenen Immobilien der Griechen und Spanier in Berlin besteuern. Was soll das Rumhacken auf der Schweiz? Alles Ablenkungsmanöver! Die Kriminellen, die alles möglich machen, sitzen in Athen, Rom, Madrid und Berlin!

  • Weil Brüssel und Merkel ihre Marionetten nicht so einfach fallen lassen - da sind ja noch andere Politker aktuell im Geschäft, auf die sich die Brüsseler Politmafia verlassen möchte. Papandreou seine Mutter ist US Amerikanerin


  • Weil evtl. "Leuna-Bestechungsgelder" dort ebenfalls rumliegen und weiterhin mglw Parteien/Figuren finanzieren/bereichern usw usw... u n d möglicherweise die "deutsche Politik" seither somit in die zu erkennende "Erpessungkiste" torkelte.

    Die "Eliten Europas" verhalten sich halt so.

    Wir Deutsche gingen immer wieder mit guten Beispiel voran.

  • @Iensoes
    Dazu brauchen die Griechen uns nicht, um ihre Politiker laufen zu lassen. (Wir Deutsche sind nun wirklich nicht an ALLEM schuld :D ).
    Vielmehr dürfte der Grund sein, dass es wohl kaum einen Staatsanwalt gibt, der hier ermitteln würde. Die haben allesamt soviel eigenen Dreck am Stecken, haben sich zig Mal bestechen lassen, so dass sie nun selbst erpressbar geworden sind.
    Es ist fast egal, welchen Verbrechens Sie sich in GR schuldig machen – mit genügend Geld in der Tasche kommen Sie flott wieder aus der Haft. Nach der „Festnahme“ besucht Sie ein netter Herr im gepflegten Anzug in Ihrer Zelle. Mit dem machen Sie dann einen Deal. Ihre Familie legt zusammen und kommt mit dem Geld zum Untersuchungsgefängnis. Wenn der Betrag stimmt, kommen Sie noch vor der Anklageerhebung wieder frei.


  • @delinix

    Griechische Verhältnisse in dieser Breite haben wir in Deutschland nicht. Erreicht der Fall jedoch eine gewisse Politikschwere, greifen griechische Mechanismen, sprich Vertuschung, fehlende Ermittlung, Schweigen mit gleichzeitiger späterer lukrativer Förderung.
    "Kohlsche Leuna Bluna Getränk" passt sehr gut ins "griechische Raster".

    Ansonsten stimmt ich Ihnen (wie immer) inhaltlich zu.
    Tiefster krimineller Balkan. Den wir kräftig mit Steuermitteln konservieren, festigen und ausbauen.

    Hab Dank christlich-liberale-sozialgrüne Regierung / Opposition, einschliesslich EU Ausleger. Die Demokratie zerstört sich somit selbst...

  • @lensoes

    Sie irren. Auf dem Balkan, vor allem in Serbien, geht es viel europäischer zu als hier in GR. Sogar die Bulgaren entwickeln sich besser. Dort gibt es zwar immer noch eine katastrophale Infrastruktur, aber die sonstigen Erfordernisse für Investoren sind doch so gut, dass es selbst in abgelegenen Gebieten schon Industrie bzw. Fertigung gibt.
    GR lässt mich eher an den Orient denken als an den Balkan.

  • qDelinix

    Wie Kolumbianer investieren die Bulgaren im Lande. Sind ja Thrakier.

    Deswegen werden ja die Griechen aufgekauft. Von Balkankolumbianern. So meine bescheidene Sicht der Dinge.

    ....ja richtig lustig hochwertig die Diskussion, da schmeisst Merkel und Co. in der zweiten Runde Handtuch und Geldtäschen weg.

    Gospodin Rechner, lausch gut zu. Du bist auf dem richtigen Weg... So wie Gasgerd/Waigel und Hombach.

  • @lensoes, lensoes. Du verlierst häufig die Orientierung :-)) Seit wann sind Bulgaren Thraker??? Thraker, von denen auch schon Homer in seiner Iliada schreibt, gab es schon vor seiner Zeit. Sie waren, wie die Makedonen eben auch, nach ihrer Sprache Kultur schon immer Griechen, als es die slawischen Völker wie Bulgaren und Skopje noch gar nicht gab. Slawen kamen erst 1500 Jahre nach Homer, ca. im 6. Jhr. nach diesem Gekreuzigtem, in diese Region. Spartakus, Thukydides (450 v. Chr)- einer der bedeutensten Historiker, waren Thraker-Griechen ...und nicht etwa Slawen.


  • Ich wollt halt die tüchtigen Thraker irgendwie unterbringen.

    Bei den Neu-Griechen ging es nicht.
    Ja ja die Slawen fielen 600 nChr ein und nunmehr ab 2010 ist ein erneuter Einfall in GR zu beobachten. Die Neubesiedelung erfolgt in heftigen Schritten.

Mehr zu: Schweizer Konto - Papandreou wehrt sich gegen Steuerflucht-Vorwürfe

Serviceangebote