Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Seehofer im Interview „Annexion der Krim ist völkerrechtswidrig“

Der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer unterstützt Sanktionen gegen Russland. Stieße die europäische Gesprächsbereitschaft auf taube Ohren, seien gewisse Maßnahmen verantwortbar, so der CSU-Vorsitzende.
Kommentieren
Horst Seehofer kritisiert die Vorgänge auf der Halbinsel Krim. Quelle: dpa

Horst Seehofer kritisiert die Vorgänge auf der Halbinsel Krim.

(Foto: dpa)

Düsseldorf Angesichts der verschärften Situation in der Ukraine unterstützt der CSU-Vorsitzende Horst Seehofer Sanktionen gegen Russland. Der Gesprächsfaden dürfe zwar nicht abreißen.

„Wenn Russland aber nicht bereit ist, substanzielle Gespräche zu führen, dann halte ich es für verantwortbar, wenn die Europäische Union und die westliche Gemeinschaft weitere Sanktionen beraten und auch verhängen“, sagte Seehofer in einem Interview mit dem Handelsblatt (Dienstagausgabe).

Er habe den Vorschlag sehr begrüßt, eine Kontaktgruppe einzusetzen. „Wenn aber Russland nicht einmal bereit ist, diese Gruppe zu besetzen, dann müssen wir anders reagieren. Denn eines ist doch klar: Die Annexion der Krim ist völkerrechtswidrig.“

USA und EU verhängen Sanktionen

  • dhs
  • sig
Startseite

0 Kommentare zu "Seehofer im Interview: „Annexion der Krim ist völkerrechtswidrig“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.