Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Seenotrettung 150 Flüchtlinge aus Booten vor Kanaren gerettet

Die Überfahrt von der westafrikanischen Küste zu den Kanareninseln ist riskant. Die Zahl der Menschen, die die Überfahrt wagen, ist dieses Jahr stark gestiegen.
31.12.2020 - 16:15 Uhr 2 Kommentare
Ein Boot der spanischen Küstenwache bringt im November 2020 Menschen nach ihrer Rettung auf die Insel Gran Canaria. Quelle: AP
Spanische Küstenwache

Ein Boot der spanischen Küstenwache bringt im November 2020 Menschen nach ihrer Rettung auf die Insel Gran Canaria.

(Foto: AP)

Las Palmas Die spanische Seenotrettung hat im Atlantik vor der spanischen Kanareninsel Gran Canaria etwa 150 Migranten aus drei Booten gerettet. Die Menschen aus Afrika seien zur Versorgung und Registrierung an Land gebracht worden, schrieb die Seenotrettung am Donnerstag auf Twitter.

Die Zahl der Menschen, die die lebensgefährliche Überfahrt von Afrika über den Atlantik Richtung der Inselgruppe wagen, ist in diesem Jahr stark gestiegen. Nach Angaben des UN-Flüchtlingshilfswerks UNHCR wurden seit Jahresbeginn 22.249 Migranten gezählt. Im Vorjahr waren es nur knapp 2700. Wie viele Menschen auf See starben, ist nicht bekannt. Das UNHCR geht von mehr als 400 Todesopfern aus.

Die spanischen Kanareninseln liegen im Atlantik nur etwa 100 Kilometer westlich von der Küste Westafrikas. Allerdings ist der offene Atlantik für die kleinen und meist nur mit Außenbordmotoren angetriebenen Boote sehr gefährlich. Wer die Inseln verfehlt oder sich verirrt, hat kaum Überlebenschancen.

Mehr: Was wir bei der Flüchtlingsintegration geschafft haben – und was noch nicht.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • dpa
    Startseite
    2 Kommentare zu "Seenotrettung: 150 Flüchtlinge aus Booten vor Kanaren gerettet "

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Man sollte die Leute nicht an Land lassen, sondern sofort in ein Auffanglager nach
      Marokko oder Mauritanien bringen. Wir koennten dieses Lager organisieren und
      finanzieren.

    • Immer schön weiter den Schleppern zuarbeiten,damit sichs auch lohnt.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%