Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Seenotrettung EU-Treffen zur Verteilung von Flüchtlingen endet ohne Durchbruch

Die Europäische Union ist vorerst daran gescheitert, eine Lösung zur Verteilung von Mittelmeerflüchtlingen zu erzielen. Es soll weitere Gespräche geben.
Kommentieren
Seenotrettung: EU uneins bei Verteilung von Flüchtlingen  Quelle: dpa
Seenotrettung im Mittelmeer

Deutschland und Frankreich wollen einen Übergangsregelung initiieren, die verhindern soll, dass die Einfahrt in Häfen untersagt werden kann.

(Foto: dpa)

Helsinki Deutschland und Frankreich haben bei einem Innenministertreffen in Helsinki erfolglos versucht, eine europäische Übergangsregelung zur Verteilung von im Mittelmeer geretteten Migranten auf den Weg zu bringen. Die Gespräche sollten aber fortgesetzt werden, sagte der französische Innenminister Christophe Castaner am Donnerstag.

Am kommenden Montag werde es so ein Treffen von Innen- und Außenministern in Paris geben. Ziel sei es, ungefähr 15 EU-Staaten zu einer Teilnahme an einem Ad-hoc-Mechanismus zu bewegen. Die geplante Übergangsregelung soll verhindern, dass Italien und Malta Schiffen mit geretteten Menschen die Einfahrt in ihre Häfen untersagen.

Beide Staaten hatten dies in der Vergangenheit mehrfach getan, weil sie befürchteten, mit der Verantwortung für die Migranten von den EU-Partnern alleine gelassen zu werden. Infolge dessen harrten Menschen auf privaten Rettungsschiffen oft tagelang an Bord aus, bis eine Lösung gefunden war.

Für Aufsehen sorgte zuletzt vor allem der Fall der „Sea-Watch 3“. Die deutsche Kapitänin Carola Rackete hatte das Schiff Ende Juni nach tagelangem Warten unerlaubt in einen italienischen Hafen gesteuert, um dort gerettete Migranten an Land bringen zu können. Gegen sie wird nun in Italien ermittelt.

Mehr: Bundesaußenminister Heiko Maas fordert Deutschland und andere europäische Staaten dazu auf, in der Seenotrettung eine Vorreiterrolle einzunehmen.

  • dpa
Startseite

Mehr zu: Seenotrettung - EU-Treffen zur Verteilung von Flüchtlingen endet ohne Durchbruch

0 Kommentare zu "Seenotrettung: EU-Treffen zur Verteilung von Flüchtlingen endet ohne Durchbruch"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote