Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Seit Dienstag Israelische Angriffe forderten bisher 78 Todesopfer

Nach palästinensischen Angaben sind bisher 78 Menschen an den israelischen Luftangriffen im Gazastreifen gestorben. 70 Prozent der Opfer seien Zivilisten.
2 Kommentare
Gaza unter Beschuss: Die Angriffe kosteten bereits Dutzende Todesopfer. Quelle: dpa

Gaza unter Beschuss: Die Angriffe kosteten bereits Dutzende Todesopfer.

(Foto: dpa)

Gaza Die Zahl der Toten bei israelischen Luftangriffen im Gazastreifen ist nach palästinensischen Angaben auf 78 gestiegen. 20 weitere Menschen seien lebensgefährlich verletzt, teilte das Gesundheitsministerium in Gaza am Donnerstag mit. Insgesamt seien mehr als 500 Menschen bei den Angriffen verletzt worden. 70 Prozent der Opfer seien Zivilisten. Nach andauerndem Raketenbeschuss aus dem Gazastreifen fliegt die israelische Luftwaffe seit Dienstag massive Angriffe auf Ziele in dem Palästinensergebiet am Mittelmeer.

  • dpa
Startseite

2 Kommentare zu "Seit Dienstag: Israelische Angriffe forderten bisher 78 Todesopfer"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • 78 Tote Der Ur-Einwohner
    0 Tote Israelis


    Schlimm, wie "grauenhaft" die semitischen Ureinwohner mit den eingefallenen Menschen umgehen, die ihnen ihr Land geraubt haben.

    Wenn schon Bankräuber sich mit Gewalt Zugang zum Tressor verschaffen, dann sollte man sie einfach besser behandeln und nicht am Ende noch schimpfen, nur weil die Bankräuber die Bankangestellte erschießen.

  • Die Zahl der Toten zeigt, wer wenn terrorisiert. Die offensichtlich wirkungslosen Raketenangriffe gelten als Vorwand.
    Die geht schon fünfzig Jahre so und wird so weitergehen.

Serviceangebote