Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Seit Tagen Blackout Guaidó bittet Deutschland um Hilfe nach Stromausfall in Venezuela

Seit Tagen ist Stromausfall in Venezuela: Angeblich war es ein Buschfeuer, aber nach einem vermutlichen Cyberangriff bittet Guaidó Berlin um Hilfe.
Kommentieren
Die Polizei in Caracas nahm Menschen fest, nachdem es zu Plündereien in Geschäften gekommen war. Seit Tagen ist Blackout in Venezuela. Interimspräsident Guaido bittet jetzt Deutschland um Hilfe. Quelle: Reuters
Plündereien nach Stromausfall in Caracas

Die Polizei in Caracas nahm Menschen fest, nachdem es zu Plündereien in Geschäften gekommen war. Seit Tagen ist Blackout in Venezuela. Interimspräsident Guaido bittet jetzt Deutschland um Hilfe.

(Foto: Reuters)

Caracas Nach dem massiven Stromausfall in Venezuela hat der selbst ernannte Interimspräsident Juan Guaidó unter anderem Deutschland um technische Hilfe und Beratung gebeten. „Im Einklang mit meinen Befugnissen als Übergangspräsident habe ich mich mit Energieexperten in Deutschland, Brasilien, Japan und Kolumbien in Verbindung gesetzt, um sie um technische Unterstützung zu bitten und einen Ausweg aus der Krise zu finden“, sagte Guaidó am Sonntag.

Teile des Landes sind bereits seit Donnerstag von der Elektrizitätsversorgung abgeschnitten. Zahlreiche Geschäfte blieben wegen des Stromausfalls geschlossen, in Caracas funktionierte die Metro nicht, am internationalen Flughafen fielen zahlreiche Flüge aus. Am Montag sollten Beamte, Arbeiter und Schüler erneut zu Hause bleiben.

Nach Angaben der Opposition hatte ein Buschfeuer nahe einer Hochspannungsleitung das Stromnetz kollabieren lassen. Daraufhin schalteten sich die Turbinen im Wasserkraftwerk Guri ab. Die Regierung von Staatschef Nicolás Maduro hingegen machte einen von den USA geplanten Cyberangriff für den Stromausfall verantwortlich. „Die Beratungen mit Deutschland und Japan haben es uns erlaubt, einen Plan zu entwerfen, um die Venezolaner aus der Dunkelheit zu holen“, sagte Guaidó.

Wegen des anhaltenden Stromausfalls in Venezuela hat die Regierung für Montag erneut einen arbeits- und schulfreien Tag ausgerufen. Schüler und Beschäftigte könnten zuhause bleiben, sagte Informationsminister Jorge Rodriguez in einer im Fernsehen übertragenen Rede.

Venezuela leidet unter einer schweren Wirtschafts- und Versorgungskrise. Außerdem tobt ein Machtkampf zwischen Präsident zwischen Nicolas Maduro und Oppositionsführer Juan Guaido, der sich Mitte Januar zum Interimspräsidenten ausgerufen hatte.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Seit Tagen Blackout - Guaidó bittet Deutschland um Hilfe nach Stromausfall in Venezuela

0 Kommentare zu "Seit Tagen Blackout: Guaidó bittet Deutschland um Hilfe nach Stromausfall in Venezuela"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.