Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Selbstmordattentäter zünden Autobombe Mindestens 16 Tote bei Anschlägen in der Nähe von Bagdad

Bei einem Selbstmordattentat nördlich von Bagdad sind mindestens sechs Iraker ums Leben gekommen. Über die Zahl der Opfer einer weiteren Explosion vor einer Polizeizentrale in Baakuba gab es zunächst keine gesicherten Informationen.

HB BERLIN. Bei der Explosion einer Autobombe in Irak sind am Samstagmorgen sechs irakische Polizisten getötet und mindestens 13 weitere verletzt worden. Selbstmordattentäter brachten mit Sprengstoff beladene Autos in der Ortschaft Chan Bani Saad zur Explosion, wie ein Polizeisprecher mitteilte. Chan Bani Saad liegt zwischen Bagdad und Baakuba.

Etwa zur gleichen Zeit gab es auch vor der Polizeizentrale von Baakuba rund 60 Kilometer nordwestlich Bagdads einen Bombenanschlag. Augenzeugen berichten von einem tiefen Krater. Ein Sprecher der US-geführten Streitkräfte sprach von «bis zu 20 Opfern», wobei er nach Agenturangaben offen ließ, ob er sich damit auf Verletzte oder Tote bezog.

Brexit 2019
Startseite
Serviceangebote