Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Serbien Politisches Beben verändert Parteienlandschaft

In Serbien haben die vorgezogenen Parlamentswahlen für ein politisches Erdbeben gesorgt. Vize-Regierungschef Aleksandar Vucic erreichte mit seiner Fortschrittspartei (SNS) die absolute Mehrheit, die Opposition stürzt ab.
Kommentieren
Erstmals seit 14 Jahren erreichte der bisherige Vize-Regierungschef Aleksandar Vucic mit seiner Fortschrittspartei (SNS) die absolute Mehrheit. Quelle: Reuters

Erstmals seit 14 Jahren erreichte der bisherige Vize-Regierungschef Aleksandar Vucic mit seiner Fortschrittspartei (SNS) die absolute Mehrheit.

(Foto: Reuters)

Belgrad Die vorgezogene Parlamentswahl in Serbien hat am Sonntag zu einem politischen Erdbeben mit einer völlig neu gestalteten Parteienlandschaft geführt. Erstmals seit 14 Jahren erreichte der bisherige Vize-Regierungschef Aleksandar Vucic mit seiner Fortschrittspartei (SNS) die absolute Mehrheit, berichteten die Medien am Montag übereinstimmend unter Berufung auf vorläufige Auszählungen der staatlichen Wahlkommission. Die SNS wird im Parlament 157 der 250 Abgeordneten stellen.

Die bisherige Opposition erlebte einen Absturz. Die Nationalisten (DSS), die Liberalen (LDP) und die Regionalpartei URS scheiterten an der Fünf-Prozent-Hürde. Die führende Oppositionspartei DS, einst langjährige Regierungspartei, erlitt ebenfalls eine herbe Niederlage. Die früher zweitstärkste Kraft rutschte von 25 Prozent auf knapp sechs Prozent. An ihre Stelle rückten die Sozialisten (SPS) von Regierungschef Ivica Dacic, die im neuen Parlament 45 Sitze belegen.

Der Handelsblatt Expertencall
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Serbien : Politisches Beben verändert Parteienlandschaft"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.