Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Serbischer Staatspräsident „Er ist ein Hund, der bestraft werden muss“

Die Vergangenheit des kosovarischen Politikers Haradinaj ist umstritten. Gerichte sprachen den früheren Rebellenführer frei. Serbiens Staatspräsident Nikolic hat ihn nun in ungewöhnlicher Manier beleidigt.
13.05.2017 - 12:20 Uhr Kommentieren
In einem Zeitungsinterview beschimpft der serbische Staatspräsident einen Politiker aus dem Kosovo. Quelle: Reuters
Tomislav Nikolic

In einem Zeitungsinterview beschimpft der serbische Staatspräsident einen Politiker aus dem Kosovo.

(Foto: Reuters)

Belgrad Der serbische Staatspräsident Tomislav Nikolic hat den Kosovo-Spitzenpolitiker Ramush Haradinaj in ungewöhnlicher Form beschimpft. „Er ist ein Hund, der den Geschmack menschlichen Fleisches gespürt hat und der bestraft werden muss, damit ihm der tollwütige Schaum nicht weiter im Mund zusammenläuft“, sagte das Staatsoberhaupt der Regierungszeitung „Novosti“ in Belgrad (Samstagausgabe).

Der frühere Kosovo-Regierungschef Haradinaj war wegen eines internationalen serbischen Haftbefehls im Januar in Frankreich festgenommen, aber im letzten Monat wieder freigelassen worden. Belgrad wirft dem früheren Rebellenführer schwere Kriegsverbrechen an Serben während des Bürgerkrieges 1998/99 vor. Das UN-Kriegsverbrechertribunal hatte ihn in zwei Prozessen freigesprochen. Allerdings waren zuvor mehr als ein Dutzend Zeugen auf mysteriöse Weise ums Leben gekommen.

  • dpa
Startseite
0 Kommentare zu "Serbischer Staatspräsident: „Er ist ein Hund, der bestraft werden muss“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%