Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Sex-Gerüchte statt Kriegsdebatte Die Schlammschlacht beginnt

Nicht nur die Klatschpresse, auch seriöse US-Medien wühlen bereits im politischen Dreck, um Präsident Bush und seinen möglichen demokratischen Herausforderern einen Skandal oder wenigstens Charaktermängel ans Zeug zu flicken. Jüngste Spekulation: Auch Senator John Kerry soll seine „Lewinski-Affäre“ gehabt haben.
John Kerry mit seiner Frau Teresa - hat er sie wirklich mit Frauengeschichten zur Verzweifelung getrieben? Foto: dpa

John Kerry mit seiner Frau Teresa - hat er sie wirklich mit Frauengeschichten zur Verzweifelung getrieben? Foto: dpa

HB WASHINGTON. Die Zeichen für einen üblen Präsidentschaftswahlkampf in den USA mehren sich also. Es droht „der schmutzigste Wahlkampf in der US-Geschichte“, schrieb am Freitag die konservative „Washington Times“.

Das Sensationsblatt „National Enquire“ und der journalistisch berüchtigte Drudge-Report haben vor allem den Favoriten für die Präsidentschaftskandidatur der Demokraten, John Kerry, aufs Korn genommen. Er wird als hemmungsloser Frauenheld („womanizer“) beschrieben, der seine erste Ehefrau in die Verzweiflung getrieben habe - und sogar eine Affäre mit einer Praktikantin gehabt habe. Die Anspielung auf die „Lewinski-Affäre“ von Ex-Präsident Bill Clinton ist unübersehbar.

Zudem habe Kerry früher Marihuana geraucht. Alle Fernsehsender präsentierten 30 Jahre alte Bilder des mit hohen Orden ausgezeichneten Vietnam-Veteranen, der später ein populärer Vietnam- Kriegsgegner wurde. Bei einer Demonstration in Washington sitzt Kerry kaum erkennbar drei Reihen hinter dem Filmstar Jane Fonda. Die entschiedene Gegnerin des Vietnam-Krieges gilt Konservativen als personifizierte Landesverräterin, sie wird bis heute als „Hanoi-Jane“ diffamiert.

Die Republikaner präsentierten am Freitag Fernseh-Wahlkampfspots, in denen Kerry, der gegen Bushs Politik „für die Privilegierten“ wettert, selbst als Nutznießer von Geldern großer Konzerne dargestellt wird. „Ein Mann ohne Prinzipien?“ wird da scheinheilig gefragt.

Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
Serviceangebote