Sex-Partys Putin sieht Berlusconi zu Unrecht in Kritik

Wladimir Putin verteidigt Berlusconis Sex-Partys. Er sieht seinen Freund zu Unrecht in der Kritik. Stattdessen wirft er dem Westen übertriebene politische Korrektheit vor – und beklagt gleichzeitig einen Sittenverfall.
5 Kommentare
Wladimir Putin (links) trifft den früheren italienischen Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi im Ski-Gebiet in Sochi. Quelle: dpa

Wladimir Putin (links) trifft den früheren italienischen Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi im Ski-Gebiet in Sochi.

(Foto: dpa)

MoskauKremlchef Wladimir Putin (60) sieht seinen Freund Silvio Berlusconi wegen dessen angeblicher Sex-Partys zu Unrecht in der Kritik. „Berlusconi wird dafür verurteilt, dass er mit Frauen zusammenlebt. Wenn er homosexuell wäre, hätten sie ihm kein Haar gekrümmt“, sagte Putin am Donnerstag über das Vorgehen der italienischen Justiz gegen den Ex-Regierungschef. Berlusconi (76) war im „Ruby“-Prozess um angeblichen Sex mit minderjährigen Prostituierten in erster Instanz zu sieben Jahren Haft verurteilt worden.

Im Streit um staatlichen russischen Druck gegen Lesben und Schwule warf Putin dem Westen übertriebene politische Korrektheit vor. „Sie verfolgen eine Politik, die kinderreiche Familien und gleichgeschlechtliche Partnerschaften auf eine Stufe stellt.“ Zugleich beklagte er einen Sittenverfall. Im Westen gebe es sogar Versuche, Pädophilen-Parteien zu genehmigen, behauptete Putin bei einem internationalen Diskussionsforum. „Dieser Weg führt direkt zur Erniedrigung und in eine Moralkrise.“

Der zuständige Ausschuss der Staatsduma in Moskau lehnte indes einen Gesetzentwurf ab, der Schwulen und Lesben das Erziehungsrecht absprechen sollte. „Das ist nicht umzusetzen“, sagte die für ihr Vorgehen gegen Homosexuelle kritisierte Abgeordnete Jelena Misulina.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

5 Kommentare zu "Sex-Partys: Putin sieht Berlusconi zu Unrecht in Kritik"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Um etwas verfallen lassen zu können, muss man zuerst etwas besitzen.

    Somit kann man im Falle Russland's nicht von Sittenverfall reden, weil es nie anders war. Wann genau wurde denn die Leibeigenschaft in Russland abgeschafft? Deutliche Spuren davon sind bis heute in der Mentalität zurückzufinden.

  • Ein notorischer Wahlfälscher verteidigt seinen korrupten italienischen Kumpel und diagnostiziert uns in einem Atemzug eine "Moralkrise"? Da erübrigt sich jeder Kommentar. Im Übrigen weiß jeder Russlandkenner, wie weit in diesem Land der Sittenverfall fort geschritten ist.

  • ...Im Westen gebe es sogar Versuche, Pädophilen-Parteien zu genehmigen, behauptete Putin ...
    ----------------------------------------

    wieso? gibt's doch schon:
    die Grünen - aka die schwupi Partei Deutschlands.

  • Recht hat er! Putin 4 President!

    Diese geheule wegen ein paar Bunga Bunga Parties, ich kann es nicht mehr hören. Die ganzen Neider. Das einzige was deren Kritikern stinkt ist das Sie nicht selbst in der Lage dazu sind BungaBunga Parties zu veranstalten.


  • hahaha!
    *
    dass sich die beiden korrupten Politiker gegenseitig helfen überrascht wohl niemanden hier

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%