Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Shutdown Trump lehnt im Haushaltsstreit Kompromissvorschlag aus eigenen Reihen ab

Der Shutdown in den USA geht weiter. Der Präsident zeigt sich auch vom Vermittlungsversuch des verbündeten Republikaners Lindsey Graham unbeeindruckt.
Kommentieren
Trump verlangt vom Kongress die Bewilligung von 5,7 Milliarden Dollar für den Bau der Mauer. Quelle: AP
Donald Trump

Trump verlangt vom Kongress die Bewilligung von 5,7 Milliarden Dollar für den Bau der Mauer.

(Foto: AP)

Washington US-Präsident Donald Trump hat am Montag einen Kompromissvorschlag eines verbündeten Kongressabgeordneten im Haushaltsstreit abgewiesen. Der einflussreiche republikanische Senator Lindsey Graham hatte am Sonntag angeregt, eine vorübergehende Öffnung der seit nunmehr 24 Tagen geschlossenen Bundeseinrichtungen zuzulassen. Er stimme damit nicht überein, sagte Trump zu Journalisten vor dem Weißen Haus vor einem Flug nach Louisiana. Auch wolle er nicht den Notstand ausrufen, um so auf Gelder für den Bau einer umstrittenen Mauer an der Grenze zu Mexiko zugreifen zu können.

Trump verlangt vom Kongress die Bewilligung von 5,7 Milliarden Dollar für den Bau der Mauer. Haushaltsentwürfe ohne diese Summe will er nicht unterzeichnen. Die Demokraten, die die Mehrheit im Repräsentantenhaus halten, lehnen die Mauer ab. Sie wollen nicht weiter verhandeln, bis Trump den Weg für eine Wiedereröffnung der Bundesbehörden freimacht.

Beide Kongresskammern sollten im Laufe des Tages wieder zusammentreten. Von dem sogenannten Shutdown sind etwa ein Viertel der Behörden mit insgesamt 800.000 Bundesangestellten betroffen. Am Freitag dürften auch den Bundesgerichten die Mittel ausgehen.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Shutdown: Trump lehnt im Haushaltsstreit Kompromissvorschlag aus eigenen Reihen ab"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote