Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Sicherheit und Demokratie Kasparow nennt Russland Polizeistaat

Der russische Oppositionelle Garri Kasparow hat sein Heimatland als Polizeistaat kritisiert. Der Westen müsse aufhören, Russlands Präsident Wladimir Putin ein demokratisches Zeugnis auszustellen, forderte der ehemalige Schachweltmeister in Prag.

HB PRAG. Kasparow gehört zu den Anführern der oppositionellen Bürgerfront, deren Demonstrationen gegen die Beschneidung demokratischer Freiheiten in Russland zuletzt wiederholt gewaltsam aufgelöst wurden. „Russland ist heute ein Polizeistaat, verkleidet als Demokratie“, sagte Kasparow bei einer Konferenz zu den Themen Sicherheit und Demokratie, bei der am Nachmittag auch US-Präsident George W. Bush eine mit Spannung erwartete Rede halten sollte. „Und trotzdem werden die Staats- und Regierungschefs der freien Welt morgen in Deutschland zusammensitzen und Wladimir Putin als einen der ihren behandeln. Putin braucht die Hilfe der freien Welt, um diese Illusion aufrechtzuerhalten.“

Putin nimmt von Mittwoch an am Gipfeltreffen der sieben führenden Industrienationen und Russlands (G-8) im Ostseebad Heiligendamm teil. Zu der Runde gehören neben den USA und Deutschland, das derzeit den Vorsitz innehat, Frankreich, Großbritannien, Italien, Kanada und Japan.

Startseite
Serviceangebote