Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Sicherheitspolitische Konflikte Taiwan und die Raketen aus Nordkorea

Neben dem Handel haben Donald Trump und Xi Jinping auch einige geopolitische Konflikte zu besprechen. Nordkorea ist der drängendste. Aber auch in Taiwan wird man das Treffen genau verfolgen.
Das Land ist de facto unabhängig - und möchte es gerne bleiben. Quelle: Reuters
Taiwanesische Matrosen

Das Land ist de facto unabhängig - und möchte es gerne bleiben.

(Foto: Reuters)

Während die Führer der größten und zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt in Mar-a-Lago in Florida unter der Sonne spazieren, wird jeder Schritt genau von einem Land aus verfolgt werden: Taiwan. Der Inselstaat vor der chinesischen Küste ist zu einem Spielball in dem Verhältnis der beiden Giganten geworden. Die Regierung in Taiwan hat Sorge, wie sich das Verhältnis zwischen US-Präsident Donald Trump und seinem Amtskollegen Xi Jinping entwickeln könnte.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Der Handelsblatt Expertencall

Mehr zu: Sicherheitspolitische Konflikte - Taiwan und die Raketen aus Nordkorea