Sicherheitssoftware Niederländische Regierung stoppt Kaspersky

Kaspersky wird künftig von niederländischen Regierungscomputern verbannt. Das Softwareunternehmen geriet zuletzt unter Spionageverdacht.
1 Kommentar
Das russische Unternehmen sieht sich als Opfer geopolitischer Entwicklungen. Quelle: Reuters
Kaspersky

Das russische Unternehmen sieht sich als Opfer geopolitischer Entwicklungen.

(Foto: Reuters)

Den HaagDie niederländische Regierung wird aus Sicherheitsgründen nicht länger russische Software gegen Computerviren einsetzen. Eine gründliche Prüfung habe ergeben, dass es durch die Software des russischen Unternehmens Kaspersky Lab ein Risiko auf digitale Spionage und Sabotage gebe, sagte Justizminister Ferdinand Grapperhaus am Dienstag im niederländischen Radio.

Kaspersky wird künftig von niederländischen Regierungscomputern verbannt. Das Sicherheitssoftware-Unternehmen geriet zuletzt unter Spionageverdacht. Zuvor hatten auch Großbritannien und die USA davor gewarnt.

Der Minister verwies auch in einem Brief an das Parlament auf „Risiken für die nationale Sicherheit“. Nach russischer Gesetzgebung müssten „Unternehmen wie Kaspersky die russischen Geheimdienste unterstützen im Ausüben ihrer Aufgaben, wenn diese Dienste das fordern.“ Konkrete Fälle von Spionage gibt es nach den Worten des Ministers nicht.

Kaspersky Lab hatte die Bedenken stets als unbegründet zurück gewiesen. Über die Entscheidung aus Den Haag sei das Unternehmen enttäuscht, berichtet die niederländische Nachrichtenagentur ANP. „Es hat den Anschein, dass unser Unternehmen Opfer von geopolitischen Entwicklungen ist“, sagte ein Sprecher. Das Unternehmen kündigte auch an, wichtige Aktivitäten von Russland in die Schweiz zu verlegen. Damit solle verloren gegangenes Vertrauen wieder hergestellt werden, teilte das Unternehmen am Dienstag auf seiner Website mit.

  • dpa
Startseite

1 Kommentar zu "Sicherheitssoftware: Niederländische Regierung stoppt Kaspersky"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Ich habe von den Behörden der Niederlande noch nie gehört, dass die Sicherheitslücken in US-Software und Kooperationspflichten mit US-Behörden von US-Softwareanbietern ein Problem für die nationale Sicherheit der Niederlande darstellen würden. US-Konzerne sind nach außen zu strengem und strafbewehrtem Stillschweigen über das Ausmaß ihrer Kooperation mit US-Diensten verpflichtet. Der NSA passt es nicht, dass Kaspersky seine Angriffswerkzeuge entdecken kann. Kaspersky ist nun wirklich kein Kreml-Unternehmen und Kaspersky unternimmt alles, um gegenüber seiner westlichen Kundschaft transparent zu sein. Kaspersky ist viel transparenter als z.B. Microsoft, leider hat der vorauseilende Gehorsam gegenüber den USA in den Niederlanden Vorrang, das ist dort eine lange geübte atlantische Tradition. Viele Entscheider in den Niederlanden sind sehr US-affin.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%