Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Sieben Verletzte in Istanbul Politiker vermuten Anschlag hinter Bombenexplosion

In Istanbul sind bei der Explosion eines Sprengsatzes sieben Personen verletzt worden. Politiker vermuten hinter der Detonation im Vorfeld der Parlamentswahlen einen Angriff von kurdischen Separatisten.
26.05.2011 - 10:14 Uhr 1 Kommentar
Ein Verletzter wird nach der Bombenexplosion in Istanbul weggetragen. Quelle: Reuters

Ein Verletzter wird nach der Bombenexplosion in Istanbul weggetragen.

(Foto: Reuters)

Istanbul Wenige Wochen vor den Parlamentswahlen in der Türkei sind bei einer Bombenexplosion in Istanbul sieben Menschen verletzt worden. Der Sprengsatz sei zur Hauptverkehrszeit am Morgen in der Nähe einer Polizeischule in der Wohn- und Geschäftsgegend Etiler detoniert, teilte die  Polizei am Donnerstag mit. Die Bombe sei an einem elektrisch betriebenen Zweirad befestigt gewesen. Unter den Verletzten sei auch ein Polizist. Keiner der Verletzten befinde sich in einem kritischen Zustand, sagte Polizeichef Hüseyin Capkin. Der türkische Sender CNN Türk hatte zuvor berichtetet, zwei Personen hätten lebensbedrohliche Verletzungen erlitten.  

Politiker vermuten hinter der Explosion einen Angriff von kurdischen Separatisten. „Das Ziel des Anschlags ist es, in der Türkei Wahlen und eine neue Verfassung zu verhindern. Vor jeder Wahl begehen terroristische Organisationen solche Anschläge“, sagte Suat Kilic, Abgeordneter der regierenden AKP-Partei.   

Am 12. Juni finden in der Türkei Parlamentswahlen statt. Experten erwarten, dass die AKP-Partei unter Ministerpräsident Tayypip Erdogan zum dritten Mal in Folge als stärkste Kraft hervorgeht. Die kurdische Arbeiterpartei (PKK) kämpft seit einem Vierteljahrhundert für Autonomie im Südosten der Türkei. Bei dem Konflikt sind mehr als 40.000 Menschen ums Leben gekommen. Im Februar hatte die PKK einen sechsmonatigen Waffenstillstand beendet.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • dpa
    • dapd
    Startseite
    1 Kommentar zu "Sieben Verletzte in Istanbul: Politiker vermuten Anschlag hinter Bombenexplosion"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Ah, gibt es auch Bombenexplosionen ohne Anschlagshintergrund? Gut, Blindgänger vielleicht.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%