Sierens Welt China arbeitet an der Weltwährung Petroyuan

Chinas Regierung weiß ganz genau, wo sie den Hebel ansetzen muss, um aus dem Yuan eine Weltwährung zu machen. Es fehlt aber noch ein Partner.
Unser Korrespondent, der Bestseller-Autor Frank Sieren („Geldmacht China“), gilt als einer der führenden deutschen China-Spezialisten. Er lebt seit über 20 Jahren in Peking.
Der Autor

Unser Korrespondent, der Bestseller-Autor Frank Sieren („Geldmacht China“), gilt als einer der führenden deutschen China-Spezialisten. Er lebt seit über 20 Jahren in Peking.

Eine neue Weltwährung entsteht nicht in vier oder fünf Jahren. Das gilt selbst für den chinesischen Yuan. Doch Peking weiß, wo man den Hebel ansetzen muss: Als mit Abstand größter Ölimporteur versuchen die Chinesen, den Petroyuan zu etablieren. Dabei geht es weltweit um Geschäfte im Wert zwischen 600 und 800 Milliarden US-Dollar pro Jahr. Jüngster Schritt: ein Futures-Ölmarkt in Yuan in Schanghai. Der Testhandel hat im Dezember begonnen.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Mehr zu: Sierens Welt - China arbeitet an der Weltwährung Petroyuan

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%