Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
In einem Appell plädiert Außenminister Sigmar Gabriel dafür, die diplomatischen Gespräche mit der Türkei wieder aufzunehmen.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die Türkei war jahrzehntelang offen für einen Schulterschluss mit Europa und vor allem mit Deutschland. Nachdem die EU/CDU/SPD aber angefangen hat, irgendwelche scheinheiligen und heuchlerischen Gründe gegen einen EU-Beitritt zu erfinden, um selbst politisch davon zu profitieren, kann man die verstärkte Zusammenarbeit der Türken mit den Russen gut verstehen. Sich von den Türken "Nazi Methoden" vorwerfen zu lassen, ging jedoch zu weit (auch wenn Kritik an Auftrittsverboten türkischer Politiker sehr wohl berechtigt war). Sogar kurdische Terroristen werden immer noch vom Westen mit Waffen ausgestattet.

    Ich glaube nicht, dass sich die Beziehungen in nächster Zeit normalisieren, dafür bräuchte es auf beiden Seiten vernünftige, selbstlose Menschen in der Politik. Die gibt es ja leider nicht.

  • @ Herr Hans Henseler
    16.02.2018, 17:42 Uhr

    Was die Türkei betreibt, ist aber keine Interna. Die Türkei möchte zur EU und Natopartner. Da sollten wir schon mitreden. Vor allem sollten wir europäische Interessen vertreten, die sind keinesfalls mit denen der Türkei kompatibel. Reden sollten wir immer - nachgeben nicht.

  • Es darf keine Funkstille geben. Wir muessen stets mit allen Staaten Verbindung halten,
    gerade wenn es Meinungsverschiedenheiten gibt. Und vor allem duerfen wir uns in die
    Interna anderer Staaten nicht einmischen.

  • Das größte Problem sind die vielen Türken in Deutschland, die zu Erdogan stehen. So versucht er in D Einfluß zu nehmen und schafft es über seine Verbände und Moscheen auch. Die Niederländer waren da konsequenter und sind es immer noch. Alle Türken, die sich hier nicht integriert haben -also wenigstens arbeiten- sollten in ihre Heimat zurückgehen.

  • SIGMAR GABRIEL
    „Es gibt noch viel größere Probleme zwischen Deutschland und der Türkei“
    Während Deniz Yücel auf dem Weg zum Flughafen ist, besucht Außenminister Gabriel den Newsroom der Welt-Redaktion in Berlin.

    ................

    Diese viele andere Probleme sind aber auch erst seit heute morgen bekannt ?

    und müssen jetzt auch in nur eine ganze Stunde gelöst werden ?

    Und dann ist am ende des heutigen Tages der Herr Gabriel der " Held des Tages " und bekommt eine alte DDR-Medaille !!!




Mehr zu: Sigmar Gabriel - „Es gibt noch viel größere Probleme zwischen Deutschland und der Türkei“