Sigmar Gabriel in Iran Erster!

Seite 2 von 2:
Abfuhr aus dem Iran

Gabriel gibt Gas: „Die Grundlage ist geschaffen“

Am zweiten Tag der Reise stand dann ein kleines Kulturprogramm an. Gabriel besuchte einen Basar in den Stadt Isfahan, wo er ein Tuch und eine Tasche für Frau und Tochter kaufte. Dort hing auch ein Bild von Ex-Kanzler Gerhard Schröder. Der hatte für seinen Besuch im Iran und vor allem sein Treffen mit dem damaligen iranischen Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad, der für seine Hetze gegen Israel und die Leugnung des Holocaust bekannt war, vor rund fünf Jahren heftige Kritik einstecken müssen.

Die Zeiten haben sich zwar ein wenig geändert. Rohani gilt als gemäßigter als Ahmadinedschad und leugnet zumindest den Holocaust nicht. Aus seiner ablehnenden Haltung gegenüber Israel macht jedoch auch Rohani keinen Hehl. Da half auch der obligatorische Appell von Vizekanzler Gabriel nichts. Bereits kurz nach seiner Ankunft in Teheran stellte er klar: „Für Deutschland muss klar sein: Wer immer mit uns nachhaltige Beziehungen hat, der kann nicht das Existenzrecht Israels politisch infrage stellen.“

Das iranische Außenministerium ließ daraufhin umgehend mitteilen, dass Iran seine Einstellung zu Israel nicht ändern werde. Und stellte Gabriel damit bloß.

Der sprach jedoch sogar von Iran als „Freunden“ – eine Geste, für die er zuhause in Deutschland kräftig Kritik einstecken musste. Auch Israel dürfte nicht erfreut über den Vorstoß Gabriels gewesen sein.

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hatte noch am Sonntag gesagt: „Die Iraner versuchen gar nicht, die Tatsache zu verstecken, dass sie die Hunderte von Milliarden, die sie mit diesem Abkommen bekommen werden, zur Finanzierung ihrer Terrormaschinerie missbrauchen werden.“ Gegenwärtig rüste der Iran Terrororganisationen mit Raketen aus, „in Zukunft wird er ihnen viel gefährlichere Waffen liefern können“.

Startseite
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Sigmar Gabriel in Iran - Erster!

11 Kommentare zu "Sigmar Gabriel in Iran: Erster!"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • --@ Herr Thomas Wieder

    Meine Frau ist aus dem IRAN, also schreiben sie hier doch bitte nicht so einen Mist, den sie sich offensichtlich aus BILd & Co iwo zusammen geschrieben haben.

    Es stimmt, IRAN ist nicht nur das Land unserer Urväter, es ist außerdem eine sehr alte und extrem friedliebende Hochkultur. Und im Gegensatz zu IS-rael halten sich die Perser sogar an die UN-Beschlüsse.

    Warum zählen sie denn hier nicht die ganzen Heldentaten von IS-rael auf? Angefangen damit, wie sie die Besitzer des Landes (Palestinser..) behandeln, wie sie mit Völkermord und Brandbombe in GAZA Kinder und Frauen ermorden u.s.w. ?



  • Warum nur immer die Polarisierung Iran vs Israel?
    Der deutsche Wirtschaftsminister ist in Iran gelandet, um Geschäfte anzuschieben., vor kurzen war er in Saudi Arabien, ein Land, ohne das der IS nicht zu dem hätte werden könne, was es jetzt ist. Iran ist ein unglaublich weltoffenes und gastfreundliches Land mit vielen ungenutzten Ressourcen. Es gilt Religionsfreiheit, auch für die Juden: http://reisebilder.marotte.de/juden-iran/
    Die meisten Iraner (>70%) sind unter 25 Jahre alt und im Internet ebenso zu Hause wie andernorts (die Zensur sperrt weniger Seiten als die Türkei).
    Also laßt das gemäkel, ob irgend ein Mullah was gegen Israel sagt, man mußte dann vielleicht auch mal die Drohungen aus Israel thematisieren, Iran bei passender Gelegenheit anzugreifen: besucht Isfahan, solange es es noch gibt:

  • Iran strebt mit allen Mitteln nach Hegemonie in Nahost.Über Proxis wie Hisbolla,Hamas,das Assad-Regime u.a. hat es die gesamte Region destablisiert, weitgehend Irak,Syrien ,Libanon und Jemen unter seine Kontrolle gebracht und steht weltweit hinter Terroranschlägen (ein Beispiel, das jüdische Kulturzentrum in Buenos Aires). Es tritt die Menschenrechte im eignen Land mit Füssen, mit Massenhinrichtungen von "Ehebrechern",Schwulen und anderen Unglücklichen.

    Wenn dies Ihre Vorstellung von "friedliebenden Freunden" ist,dann darf man dazu nur gratulieren.

  • Im Gegensatz zu IS-rael und Gr zahlen die IRANer für das, was sie bei uns kaufen. Kein Wunder, dass Deutschland schon seit Jahren der wichtigste Handelspartner ist.

    Wenn der IRAN nun offen ist, wird der Friede in die Krisenregion zurück kehren. Klar, die Falken müssen ja dagegen sein, denn nun dürfen sie ihre Atombombe nicht mehr einsetzen.

  • Iran & Kuba als Ausgleich für Russland - ziemlich duschschaubar!

  • Es geht Deutschland schlicht und ergreifend nur darum, dass unsere wahren Freunde wieder zurück auf die Weltbühne kommen. IRAN, ein Land, was seit 300 Jahren keinen Krieg begonnen hat und was sich (im Gegensatz zu IS-rael) auch an die UN-Beschlüsse hält.

    Dass IS-rael hier eine Krise bekommt, kann ich verstehen, denn Falken hassen die Tauben. Besonders aber, wenn sie die Tauben nicht mehr fressen dürfen.

  • Nach klassischem antisemitischen Stereotyp wurde den Juden immer vorgehalten,bei ihnen stünden Geld und Geschäft an erster Stelle. Herr Gabriel, die deutschen Wirtschaftsbosse, wie auch der französische Aussenminister zeigen uns nun sehr beeindruckend , bei wem genau Geld und Geschäft vor allem anderen den absoluten Vorrang haben. Ohne jede Scham.

  • Kann diese Reise nur befürworten. Geschäfte machen ist besser als Kriege führen ... auch wenn den ISraelis das nicht passt.
    Kriegstreiber Nr.1 ... immer noch Amis & Juden.

  • Nach der Sprachreglung des iranischen Regimes bedeutet "zionistisches Regime" oder "zionistisches Besatzungsregime" Israel schlechthin.Für islamistische Fundis steht das gesamte Staatsgebiet Israels unter "Besatzung".Nach der vielzitierten Aussage von Ahmadenischad haben iranische Führer unzählige Male und immer wieder die Auslöschung Israels gefordert,zuletzt das geistige Oberhaupt und oberste Autorität des Landes, Chamenei, erst vor wenigen Tagen wieder auf einer Massenkundgebung (wobei nebenbei auch "Tod für Amerika" skandiert wurde).Dies ist die DNA dieses Regimes und nichts wird dies ändern.

  • "Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad, der für seine Hetze gegen Israel ..bekannt war" .
    Das ist schlichtweg unbahr liebes HB!
    ----------------------------------------------------------------

    Ich finde es auch untragbar, dass man das brutale Vorgehen IS-raelis gegen die Kinder und Frauen in GAZA nicht als eine liebevolle Hilfe bezeichnet hat. Und schließlich hat IS-rael doch die Atombombe, damit sie dort Friedenmissionen unterstützen können.

    Wer etwas anders sagt, hetzt gegen einen Staat, der sich NIE an UN-Vereinbarungen gehalten hat.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%