Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Fauxpas-Gefahr: Frankreichs Präsident Hollande hat keine Zeit für Bundeswirtschaftsminister Gabriel. Zum angedachten Abendessen wird stattdessen Premier Ayrault geschickt. Doch dem gibt nun der Vizekanzler einen Korb.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Da nun Gabriel beisitzendes Mitglied der CDU-Fraktion ist, wird er sich sowieso nur noch unfreiwillig mit Sozialpartei-Mitgliedern abgeben. Wozu braucht er jetzt noch die SOZIs? Er hat es doch an den großen Fressnapf geschafft. Wie man das schafft, ist doch egal. Wichtig ist, dass das Gehalt stimmt. Der Rest ist Nebensache.

  • Ein wenig Diät Herr Gabriel, wäre vielleicht keine schlechte Idee, und ein wenig Bescheidenheit dazu wird wohl den meisten im Berliner Zirkus noch schwerer fallen.

  • Hollande muss sich an dem Abend auf dem Moped zu seinen verschiedenen Frauen fahren. Ich meine der Mann ist voll ausgelastet. Trierweiler ist keine einfache Person und die liegt jetzt im Krankenhaus. Gabriel hat voll Recht sich da nicht vorführen zu lassen. Hollande hat sowieso Probleme sich irgendwie festzulegen. 4 Kinder mit einer Royal und konnte sich nicht entschließen sie zu heiraten. Dann macht er seinen Freundin zur Ersten Dame.

Mehr zu: Sigmar Gabriel in Paris - Dinner for none