Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Washington ist entsetzt über das Skandal-Video, das GIs zeigt, wie sie auf getötete Taliban urinieren. Warum hat das Militär seine Soldaten nicht im Griff? Psychologen erklären, wie es zu solchen Taten kommen kann.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Solche Vorkommnisse sind der Alltag im Krieg. Nur werden üblicherweise keine Videos aufgenommen, geschweige denn veröffentlicht.

    Krieg ist millionenfach ekliger und abstoßender, als man gemeinhin denkt.

  • Wir Deutschen sind doch an Dummheit sowieso nicht mehr zu überbieten. Wir haben eine riesige Rüstungsindustrie. Wir exportieren überall unsere Waffen. Millionen Menschen verrecken durch diese Waffen. Aber wir schicken kein Gift für die Todesspritze nach Amerika. "Todesstrafe ist doch unmenschlich." Wir helfen in Afghanistan mit so zu tun, als könnte man dort so eine Art Demokratie einführen. Dafür müssen dann hin und wieder ein paar Talibans abgeknallt werden. Dort werden Soldaten hingeschickt, die durch das täglich gesehene einfach abgestumpft sein müssen. Dort grinst dich ein Taliban an und ballert dir eine Kugel ins Gehirn. Wenn du Glück hast kommst du nur ein wenig verstümmelt nachhause. Und weil da in Afghanistan kein richtiger Krieg ist, sondern nur ein "kriegsähnlicher Zustand" bekommst du dann hier keine finanzielle Unterstützung, wenn du nervlich so fertig bist, dass du nicht mehr arbeiten kannst. Du hörst dir die verlogenen Politikerreden mit künstlich aufgesetzter Trauermiene an, wenn die Kameraden in Kisten nachhause geschickt werden. Und da regen sich doch tatsächlich welche darüber auf, dass dort ein paar Soldaten auf ein paar zur Strecke gebrachte Talibans ihre Verachtung markieren. In was für einer verlogenen Dreckswelt leben wir eigentlich?

  • Wenn man im US-Internet die Kommentare des Durchschnitts-Amis liest, stößt man überwiegend auf zustimmende.
    Die Amis gehen mit diesem "Problem" einfacher um.
    Die Taliban sind für die wie andere Terroristen.
    Also, was soll es; gehen wir zur Tagesordnung über.
    Das zur Schau gestellte Entsetzen der Politiker ist sowieso nur geheuchelt.

  • Es ist Krieg gegen einen Feind der sich zwischen
    Kindern versteckt, der lächeld vermiete Kinder zu dir schickt.
    So einen Feind kann man nur mit seinen Waffen schlagen.
    Man muß ihnen den Zugang zu Ihrem Paradis nehmen und den Geldfluss stoppen.
    Afganische Bauern müßen um zu überleben Opium anbauen
    Kein Mitleit, dadurch Sterben die Süchtigen im Westen,
    also die Felder aus der Luft abfackel,
    wenn die Bauern drinnen sind Pech gehabt.
    Besser die als die Süchtigen im Westen,
    und die so Finanzierten Terroristen Toten.
    Das Paradis wartet auf die Martyrer?
    Auf die Leichen pissen und zerstückelt in Schweinen
    begraben. So kommen sie nicht ins Paradis.
    Das nimmt den Drang zum Selbstmordbomber.

    Wasser folter nein
    Abführmittel und über ausgebreiteten Koran aufhängen,
    damit sie den Koran beschmutzen.

  • Durch sowas wird die Arbeitsmoral der Taliban besonders gestärkt. Dann kann sich jeder der mag über das grausame Verhalten der Taliban aufregen. Ursache und Wirkung sind hier besonders zu beachten, zumal ja die Taliban ursächlich in die USA eingefallen sind und die Bevölkerung terrorisiert haben. Ja, so sinngemäß muß es wohl gewesen sein oder doch umgekehrt?

  • Die Moral wird langsam sehr kreativ.
    Ich guttenberge hier im Folgenden mal etwas, habe dummerweise die Quelle vergessen - also NICHT von mir):

    Zielt ein Scharfschütze aus über 2km Entfernung auf einen ihm unbekannten Menschen in einem fremden Teil der Welt und tötet ihn - gibt es eine Urkunde und er ist ein Held.
    Schneidet dessen Kumpan dem Leichnam einen Finger ab und steckt den als Zigarre in den Mund des Toten - gibt es einen Aufschrei der Moralapostel.
    Hier dasselbe.

    Wer den Mund aufmacht, sollte vor den Toren von H&K, Krauss-Maffei usw. demonstrieren.

    Ich bin für ein totales weltweites VERBOT jeglicher Waffen.
    Waffen töten und sind zu nichts anderem nütze als Vermögen umzuverteilen und Menschen zu unterdrücken.
    Schwerter zu Pflugscharen!

  • @Scherzkeks
    "Ich bin für ein totales weltweites VERBOT jeglicher Waffen."

    Ich bin für ein totales weltweites VERBOT jeglicher dämlichen Vorschläge.

  • Ein "Piss in"
    vor allen amerikanischen Botschaften
    gefällt mir ausserordentlich.
    Man sollte es organisieren

  • Kriminelle und Chickenshit sind das Rückgrad der überforderten Marines. Ohne Sturmgewehr ein Haufen Elend.

  • Es ist totaler Unsinn und absolute Heuchelei, wenn das mit amerikanischen Werten nicht vereinbar sein soll.
    Es soll - dazu wird man erzogen. Erst kommt der Hass, dann der Krieg. Wie könnte man einen netten Menschen erschiessen?
    Und dazu gibt es in der Geschichte reichlich Vorbilder, wen die Amerikaner zu hassen hatten und haben. Und war das nicht auch in Deutschland so?
    Und man stelle sich vor, Smartphones hätte es schon bei den Indianerkriegen gegeben ...

Mehr zu: Skandal-Video - Überforderte Marines stellen Amerika bloß