Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Skandinavien Sprengstoffattentate und Schießereien: Schweden ist Europas Zentrum der Clankriminalität

Allein in diesem Jahr sind in Schweden 33 Menschen durch Gewaltdelikte gestorben. Täter und Opfer leben oft in Brennpunktvierteln. Die Polizei sucht nun Hilfe in Deutschland.
21.11.2019 - 11:18 Uhr 3 Kommentare
Die Sicherheitsbehörden müssen immer häufiger wegen Schießereien und Sprengstoffanschlägen ausrücken. Quelle: Reuters
Schwedische Polizei

Die Sicherheitsbehörden müssen immer häufiger wegen Schießereien und Sprengstoffanschlägen ausrücken.

(Foto: Reuters)

Stockholm 187 Sprengstoffanschläge und unzählige Schießereien mit 33 Toten allein in diesem Jahr: Das immer wieder als friedvolles Land angesehene Schweden wird derzeit erneut von Gewalttaten erschüttert. In den vergangenen zwei Wochen wurden bei drei Attentaten ein 15-jähriger getötet, zwei weitere Menschen zum Teil schwer verletzt.

Seit Beginn dieses Jahres musste die schwedische Polizei nach insgesamt 44 Schießereien vor allem in den südschwedischen Metropolen Malmö und Göteborg, teilweise aber auch in Stockholm ausrücken. Das traurige Fazit: Drei Todesopfer und 18 Verletzte.

Lesen Sie auch:

Die Polizei spricht von Gang-Kriminalität, von Gewalttaten verschiedener Banden. Zumeist geht es um Drogen- und Waffenhandel. Viele der Attentate werden mit Sprengsätzen oder Schusswaffen verübt. Die Aufklärungsquote lässt trotz einiger Festnahmen stark zu wünschen übrig, wie auch Justizminister Morgan Johansson einräumt.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Der Minister ist unter Druck, vergeht doch seit rund zwei Jahren kaum eine Woche ohne Gewalttaten. Am Freitag überstand er ein von der Opposition angestrebtes Misstrauensvotum. „Wir sind die Regierung, die mit 200 Gesetzesvorlagen und mehr Ressourcen für die Polizei am meisten gegen die organisierte Kriminalität unternommen hat“, verteidigte sich der Sozialdemokrat.

    Die oppositionellen Konservativen sind da ganz anderer Meinung. „Schweden liegt in Europa ganz vorn, was Schießereien und Sprengstoffanschläge betrifft“, erklärte der Parteivorsitzende Ulf Kristersson. Tatsächlich kam es allein in diesem Jahr zu mehr als einhundert Polizeieinsätzen nach Bombenexplosionen.

    Viele der Täter und deren Opfer stammen aus den Brennpunktvierteln der drei größten Städte in Schweden. Zumeist handelt es sich um Jugendliche, deren Eltern vor mehreren Jahrzehnten als Einwanderer oder Asylbewerber nach Schweden kamen. Die Kinder wurden in Schweden geboren, wuchsen in dem Land auf, haben sich aber nie richtig integriert.

    In vielen der grautristen Betonburgen außerhalb der Innenstädte von Malmö, Göteborg und Stockholm wird kaum schwedisch gesprochen. Nach Polizeiangaben hat sich dort eine Parallelgesellschaft mit ihren eigenen Gesetzen entwickelt. In diesem Milieu hat sich in den vergangenen Jahren ein reger Drogenhandel entwickelt, der  von von verschiedenen, miteinander rivalisierenden Banden kontrolliert wird. Es sind diese Gruppen, die mit Sprengstoffanschlägen und Schießereien ihr Territorium verteidigen.

    Hilfe aus Deutschland

    Viele der Opfer und Täter sind noch Jugendliche. „Ich habe einen solchen Anstieg der Gewalttaten unter Jugendlichen noch nicht gesehen“, erklärte die sichtlich beunruhigte Stockholmer Polizeichefin Carin Götblad nach den jüngsten Ereignissen. Landespolizeichef Anders Thornberg beließ es nicht bei Worten, sondern kündigte den Ausnahmezustand für die Polizei an.

    Damit können Polizeikräfte bei Bedarf aus anderen Region zum Einsatz in den betroffenen Städten abgezogen werden. Außerdem wurde eine Sonderkommission gebildet. Es ist eine ungewöhnliche Maßnahme, die deutlich macht, wie ernst die Sicherheitskräfte das Problem nehmen. Nur bei dem Terroranschlag in Stockholm vor zwei Jahren und dem Beginn der Flüchtlingskrise vor vier Jahren wurden vergleichbare Maßnahmen ergriffen.

    In letzter Zeit hat sich die brutale Strategie der Banden verändert: Kämpften sie bis vor einiger Zeit vor allem mit Schusswaffen, werden jetzt immer häufiger Sprengsätze verwendet.

    Den Sprengstoff finden die Täter auf Baustellen, wo der bergige Untergrund oftmals mit Dynamit geebnet werden muss. „So eine Menge an Explosionen gibt es sonst nur in Afghanistan“, urteilte Henrik Häggström von der schwedischen Militärhochschule in Stockholm im Fernsehsender TV 4.

    Um Herr der Lage zu werden, reisten kürzlich zwei Delegationen der schwedischen Polizei nach Essen, wo man von den deutschen Kollegen lernen will, wie die Clan-Kriminalität effektiver bekämpft werden kann. „Mehrere der Clans in Deutschland haben Verzweigungen auch in Schweden und anderen Teilen Europas“, erklärte Håkan Wall vom nationalen Einsatzkommando gegenüber der Zeitung „Svenska Dagbladet“.

    Rechtspopulisten auf dem Vormarsch

    In Deutschland würde man deutlicher von Clan-Kriminalität sprechen, so Wall. In Schweden sei das bislang unpassend und politisch nicht korrekt. „Doch damit verschließt man ja nur die Augen vor der Realität“. 

    Ministerpräsident Stefan Löfvén hat angesichts der Anzahl der Attentate rigorose Maßnahmen angekündigt. Härtere Strafen und eine stärkere Überwachung der Gangs zählen dazu. Er muss auch handeln: Denn die Angst und Verunsicherung der Bevölkerung hat rapide zugenommen.

    Profiteur dieser Entwicklung sind die rechtspopulistischen Schwedendemokraten, die für eine rigorose Einwanderungs- und Asylpolitik eintreten. Nach einer am Freitag veröffentlichten Umfrage liegen sie nun mit 24 Prozent der Stimmen erstmals vor den Sozialdemokraten, die nur noch auf 22 Prozent kommen. Damit sind sie die größte Partei des Landes.

    Mehr: Zu viel Luxus, zu wenig bezahlbar: Was schwedische Baufirmen in die Krise stürzt.

    Startseite
    Mehr zu: Skandinavien - Sprengstoffattentate und Schießereien: Schweden ist Europas Zentrum der Clankriminalität
    3 Kommentare zu "Skandinavien: Sprengstoffattentate und Schießereien: Schweden ist Europas Zentrum der Clankriminalität"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • "...you look at what`s happening last night in Sweden, who would believe it...They're having problems like they never thought possible..."

      Feb. 2017, Donlad Trump, POTUS

      Damals haben sie ihn ausgelacht!
      Who`s laughing now? :-)

    • Diese Probleme werden aktuell "unterschätzt" oder wohlweislich übersehen. Man meint "oben", wenn man deutsch spricht, ist die Integration gelaufen.

    • So wird es vermutlich auch Deutschland in den nächsten Jahrzehnten ergehen.
      Wollen sich alle seit 2015 Zugewanderten wirklich integrieren oder sind die kulturellen Unterschiede zu groß?
      Das Problem ist nicht Zuwanderung an sich, sondern die Zuwanderung sehr kulturfremder Menschen.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%