Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Somalia UN befürchten Ausweitung der Hungersnot

Die Zahl der Flüchtlinge steigt und Hilfe ist nicht in Sicht. Ohne weitere Spendengelder droht die Hungerkatastrophe in Somalia endgültig außer Kontrolle zu geraten, fürchten Hilfsorganisationen.
Kommentieren
Besonders die Kinder leiden unter der Lebensmittelknappheit in Somalia. Quelle: dpa

Besonders die Kinder leiden unter der Lebensmittelknappheit in Somalia.

(Foto: dpa)

GenfDie Hungersnot in Somalia könnte sich nach Einschätzung der Vereinten Nationen binnen eines Monats auf den gesamten Süden des Landes ausweiten, wenn die internationale Gemeinschaft nicht mehr Unterstützung zur Verfügung stellt. Ohne deutlich mehr Spenden seien bald weitere fünf oder sechs weitere Regionen in Somalia von Hunger betroffen, teilte das UN-Flüchtlingshilfswerk (UNHCR) am Dienstag mit. Die Hilfsorganisation Oxfam erklärte, die Hungerkatastrophe gerate außer Kontrolle. 

Die bisherigen Spenden könnten mit dem Bedarf nicht mithalten, erklärte Oxfam weiter. Nach UN-Angaben werden weitere 1,4 Milliarden Dollar gebraucht. In Somalia, Kenia, Äthiopien und Dschibuti sind mehr als zwölf Millionen Menschen auf Lebensmittelhilfe angewiesen. 

Eine Ausbreitung der Hungersnot in Somalia könnte laut UNHCR dazu führen, dass zehntausende weitere Menschen in die vom Krieg verwüstete Hauptstadt Mogadischu fliehen. Ende August oder Anfang September blickten dann „alle Regionen im Süden Somalias wahrscheinlich einer Hungersnot entgegen“, sagte UN-Sprecherin Fatumata Lejeune-Kaba. Dadurch würde der massive Zustrom nach Mogadischu weiter verstärkt.

Schon jetzt seien 100.000 Menschen aufgrund der Hungersnot in die Hauptstadt geflüchtet, allein 27.100 im Juli, sagte Lejeune-Kaba. Zuvor habe die Stadt bereits 370.000 Menschen aufgenommen, die vor der Gewalt im Land geflohen seien. 

Die USA teilten unterdessen mit, Hilfsorganisationen könnten ohne Angst vor Strafverfolgung Hilfsgüter in Somalia verteilen, auch wenn ein Teil davon bei Extremisten lande. Washington habe neue Richtlinien verabschiedet, erklärten Gewährsleute am Dienstag in Washington. Die Hilfsorganisationen müssen demnach versichern, dass sie ihr Bestes tun um zu verhindern, dass Kämpfer der radikalen Al-Shabab-Miliz ihre Güter horten oder Abgaben erheben.

 

Brexit 2019
  • dapd
Startseite

0 Kommentare zu "Somalia: UN befürchten Ausweitung der Hungersnot"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.