Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Somalia US-Drohnenangriff tötet mehr als 150 mutmaßliche Terroristen

Die USA haben mit einem Drohnenangriff 150 mutmaßliche Kämpfer der Extremistengruppe Al-Shabaab getötet. Sie sollen über mehrere Wochen einen Großangriff auf US-Bürger oder auf Afrikaner vorbereitet haben.
Die amerikanscihe „Drohne Global Hawk“ beim Erstflug (Symbolfoto). (Foto: Northrop Grumman/dpa) Quelle: dpa
US-Riesen-Drohne „Global Hawk“

Die amerikanscihe „Drohne Global Hawk“ beim Erstflug (Symbolfoto).

(Foto: Northrop Grumman/dpa)

(Foto: dpa)

WashingtonDie USA haben mit einem Drohnenangriff in Somalia mehr als 150 mutmaßliche Kämpfer der Extremistengruppe Al-Shabaab getötet. Die Extremisten hätten in einem Ausbildungslager einen Großangriff auf US-Bürger oder Afrikaner vorbereitet, sagte ein Sprecher des US-Verteidigungsministeriums am Montag. Die USA hätten das Lager rund 195 Kilometer nördlich der Hauptstadt Mogadischu seit Wochen beobachtet. Am Samstag habe es so ausgesehen, als ob die Ausbildung beendet sei und eine Terroraktion unmittelbar bevorstehe. Daraufhin sei das Camp angegriffen und zerstört worden.

Die Al-Shabaab-Miliz hat Verbindungen zum Terrornetzwerk Al-Kaida und bereits mehrere große Anschläge in Somalia verübt. Aber auch in Nachbarländern wie Kenia hat sie zahlreiche Menschen getötet.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • ap
Startseite