Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Somalische Küste Deutsche Fregatte versenkt mutmaßliche Piratenboote

Unweit der somalischen Küstenlinie, südwestlich der Hauptstadt Mogadischu wurden Piratenboote aufgespürt und versenkt.
29.09.2011 - 23:15 Uhr 4 Kommentare
Die Fregatte

Die Fregatte "Köln". Das deutsche Marineschiff nimmt Kurs auf das Horn von Afrika.

(Foto: dpa)

Potsdam Die Deutsche Marine hat vor der Küste Somalias zwei mutmaßliche Piratenboote gestoppt und anschließend versenkt.

Die bei der Aktion zunächst festgesetzten zwölf Verdächtigen seien an der somalischen Küste abgesetzt worden, teilte das Einsatzführungskommandos der Bundeswehr am Donnerstag mit.

Demnach stoppte der Bordhubschrauber der Fregatte «Köln» am Mittwoch eines der beiden Piratenschiffe, ein Schnellboot, mit Warnschüssen. Die sieben mutmaßlichen Piraten an Bord hätten daraufhin Waffen, eine Leiter und Gefechtskörper von Panzerabwehrwaffen über Bord geworfen. Sowohl das Schnellboot als auch das Piraten-Mutterschiff seien von deutschen Marinesoldaten durchsucht worden, erklärte die Bundeswehr.

Auf dem Mutterschiff mit fünf Verdächtigen an Bord seien Munition und Munitionsreste, aber keine Waffen gefunden worden. Da es keine Hinweise darauf gegeben habe, dass die Festgesetzten an Piraterieangriffen beteiligt gewesen waren, seien sie noch am Mittwochabend zur somalischen Küste gebracht worden. Ihre beiden Boote wurden versenkt.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Die Fregatte «Köln» ist seit Mitte September für die EU-geführte Anti-Piraten-Mission «Atalanta» am Horn von Afrika im Einsatz. Deutschland stellt mit der Fregatte «Bayern» noch ein weiteres Kriegsschiff und hat derzeit das Kommando über «Atalanta».

    • afp
    Startseite
    4 Kommentare zu "Somalische Küste: Deutsche Fregatte versenkt mutmaßliche Piratenboote"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Haben die Herren Piraten vor dem Absetzen auf dem sicheren Land wenigstens einen dicken EU-Scheck für den Erwerb eines neuen Piratenbootes erhalten? Deren "Handwerkszeug" muß doch schließlich modernisiert und effizienter werden. Deutsche Werften sind hierfür bestens empfohlen.

    • laut Überschrift 1 Boot,laut Text 2 Boote;
      liest bei Ihnen überhaupt noch jemand quer, was Sie da produzieren ??

    • Nochmal schön alles sortieren, liebe Redaktion:"Bei einem Überflug sei vorher geklärt worden, dass sich keine Piraten an Bord befunden hätten." Wer, zum Teufel hat dann "Waffen, Munition und Gerät" über Bord geworfen? Und:"Deutsche Fregatte versenkt Piratenboot" -Wat denn nu; versenkt oder aufgebracht ??? Jesses, nochemal!

    • Die erste große Seeschlacht seit Untergang der Bismarck. Das ist natürlich ein Artikel wert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%