Sondergipfel Weltklimagespräche kommen nur schleppend voran

Rund 200 Staaten versuchen den nächsten Klimagipfel vorzubereiten – schnell voran kommen sie dabei nicht wie jetzt auch das Umweltministerium zugibt.
1 Kommentar
Weltklimagespräche kommen nur schleppend voran Quelle: dpa
Klimawandel

Die Staaten wollen die versprochenen CO2-Einsparungen zwischen den Staaten vergleichbar zu machen und auf dieser Basis weitere Zusagen zum Klimaschutz einzusammeln.

(Foto: dpa)

BonnDer weltweite Kampf gegen die Erderwärmung kommt auch mit dem Weltklimavertrag von Paris nur schleppend voran. In Bonn erreichten die rund 200 Staaten bei den Vorbereitungen zur nächsten großen Klimakonferenz im polnischen Kattowitz am Jahresende nicht so viele Fortschritte wie geplant, wie auch das Bundesumweltministerium am Freitag nach Ende der Gespräche einräumte. „Der Prozess ist auf dem richtigen Weg, er muss aber noch deutlich an Geschwindigkeit zunehmen, damit wir in Kattowitz zu einem Abschluss kommen“, sagte Staatssekretär Jochen Flasbarth.

Dort sollen Regeln für die genaue Ausgestaltung des Pariser Abkommens aus dem Jahr 2015 beschlossen werden. Es geht unter anderem darum, die versprochenen CO2-Einsparungen zwischen den Staaten vergleichbar zu machen und auf dieser Basis weitere Zusagen zum Klimaschutz einzusammeln. Im September will sich die Weltgemeinschaft jetzt noch einmal zu einem Sondertreffen in Bangkok versammeln, um eine Beschlussvorlage für Kattowitz zu erarbeiten.

Zuvor treffen sich die wichtigste Staaten noch in Berlin, um beim regelmäßigen „Petersberger Klimadialog“ Fortschritte zu versuchen. Im Abkommen von Paris haben sich die Staaten verpflichtet, die Erwärmung der Welt auf unter zwei Grad gegenüber der vorindustriellen Zeit zu begrenzen. Sie hatten dazu unterschiedliche Zusagen gemacht, die insgesamt aber noch bei weitem nicht ausreichen.

Daher wollen die Staaten alle fünf Jahre über neue Verpflichtungen sprechen. Voraussetzung ist allerdings zunächst, dass die bisherigen Zusagen vergleichbar gemacht werden. Das Regelwerk dafür soll in Kattowitz beschlossen werden. UN-Klima-Chefin Patricia Espinosa drückt aufs Tempo: „Wir müssen uns sehr, sehr klar darüber sein, dass wir viel Arbeit in den kommenden Monaten haben und wir schneller vorankommen müssen, um Erfolg in Kattowitz zu haben.“

Streit zwischen Industrie- und Entwicklungsländern gibt es deutschen Delegationskreisen zufolge auch über die finanziellen Zusagen zur Unterstützung ärmerer Länder gegen die Folgen des Klimawandels. Nach Auffassung einer Reihe von Staaten legt der Pariser Vertrag fest, dass weitere Zusagen verbindlich gemacht werden müssten. Deutschland ist bereit, hier Informationen über seine Pläne für kommende Jahre zu machen. Diese sind nach deutscher Auffassung aber unter den Regeln des Pariser Vertrags nicht verbindlich.

  • rtr
Startseite

Mehr zu: Sondergipfel - Weltklimagespräche kommen nur schleppend voran

1 Kommentar zu "Sondergipfel: Weltklimagespräche kommen nur schleppend voran"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Die Politiker der Unterzeichnerstaaten hatten sicherlich unterschiedliche Motive das "Klimaabkommen" zu unterzeichnen.

    Politiker gewinnen Profil wenn Sie Probleme lösen. Ideal eignen sich fiktive Probleme die fiktiv gelöst werden können. Dies dürfte die Motivation vieler europäischer Staaten gewesen sein.

    Daneben gibt es Entwickungs- und Schwellenländer die sich über Klimafonds, oder andere Zuwendungen freuen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%