Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Sondersitzung WHO kämpft mit Finanzproblemen

Der Weltgesundheitsorganisation gehen in der Wirtschaftskrise die Einnahmen aus. Allein in diesem Jahr droht ein Defizit von 330 Millionen Dollar. Nun soll kräftig gespart werden.
01.11.2011 - 16:45 Uhr 1 Kommentar
WHO-Generaldirektorin Margaret Chan muss sparen Quelle: Reuters

WHO-Generaldirektorin Margaret Chan muss sparen

(Foto: Reuters)

Genf Wegen sinkender Einnahmen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat deren Generaldirektorin Margaret Chan am Dienstag in Genf eine außerordentliche Versammlung eröffnet, die über eine Reform der WHO berät. Ihre Ausgaben sind in den letzten Jahren stetig gewachsen, die Einnahmen konnten dabei nicht mithalten. Für 2011 rechnet die Organisation mit einem Defizit von 330 Millionen Dollar bei einem Jahresbudget von 2,2 Milliarden Dollar. „Die Wirtschaftskrise hat sich verschärft und macht einen Reformprozess noch dringlicher“, erklärte Chan vor den 34 Mitgliedern des WHO-Rates zur Eröffnung der Sitzung, die bis Donnerstag dauern soll. 

Die WHO hat dieses Jahr in Genf 300 Stellen gestrichen. Zurzeit arbeiten an ihrem Sitz 2100 Personen. In ihrer Rede kündigte Margaret Chan keinen neuen Stellenabbau an. Jedoch gab sie den Verzicht auf die Schaffung eines Weltgesundheitsforums bekannt. „Das Projekt eines Weltgesundheitsforums hat wenig Unterstützung erhalten. Wir schlagen ein solches nicht mehr vor“, sagte Chan. Das Forum hätte alle Akteure im Gesundheitswesen vereinen sollen: Regierungen, privater Sektor und Nichtregierungsorganisationen, dies namentlich, um die Koordination zu verstärken.

 

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • dapd
    Startseite
    1 Kommentar zu "Sondersitzung: WHO kämpft mit Finanzproblemen"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Die Gesundheitsbranche und Pharmaindustrie würden sicherlich gerne helfen bei der Bewältigung der Finanzprobleme von der WHO. Dies bedarf allerdings einer neuen und viel größeren Pandemie.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%