Sonderzone für Flüchtlinge Ungarn bekommt sein eigenes „Guantanamo“

60 Meter Grenzstreifen: Ungarn plant eine Sonderzone für Flüchtlinge an der serbischen Grenze. Dorthin sollen illegale Asylsuchende abgeschoben werden. Doch die exterritoriale Zone wird außerhalb gültigen Rechts liegen.
67 Kommentare

Bloß weg aus Ungarn

WienUngarns Regierungschef Viktor Orbán liebt die große Inszenierung. Um die Abwehrhaltung des kleinen EU-Landes gegen die große Zahl von Flüchtlingen zu demonstrieren, lässt der rechtspopulistische Premier an der Grenze zu Serbien ein Manöver mit dem wegweisenden Namen „Entschlossenes Auftreten” abhalten. Außerdem soll eine Sonderzone für Flüchtlinge eingerichtet werden – eine Art Guantanamo. Nach ungarischen Medienberichten vom Donnerstag soll ein 60 Meter breiter Grenzstreifen als nicht-ungarisches Territorium eingerichtet werden.
Diese exterritoriale Zone – damit außerhalb des gültigen Rechts – soll die massenhafte Abschiebungen von Flüchtlingen erleichtern. Migranten aus sogenannten sicheren Herkunftsländern sollen demnach innerhalb weniger Stunden zurückgeschickt werden. Die anderen Migranten, die illegal über die Grenze von Serbien und Ungarn kommen, begehen nach einer Gesetzesänderung in Ungarn nun eine Straftat, für die von Schnellgerichten mehrjährige Haftstrafen verhängt werden können. Dieses neue Gesetz tritt am 15. September in Kraft.

Laut dem ungarischen Internetportal Index.hu mit Verweis auf Regierungsquellen sollen die entsprechenden Notstandsgesetze bereits am Dienstag in Kraft treten. Ziel Orbáns ist es, Flüchtlinge abzuschrecken und sie zum Bleiben in Serbien und anderen Ländern zu drängen.
Die ungarische Armee will zudem Soldaten und militärisches Gerät in die Region zwischen den Städten Hodmezövasarhely und Baja im Süden des Landes bringen lassen. In diesem Gebiet liegt auch das Flüchtlingslager Röszke, das wegen seiner angeblich miserablen Aufnahmebedingungen international Schlagzeilen gemacht hat. „Das ist eine Katastrophe“, erklärte Teresa San Cristobal, Leiterin der Ärztemission, zur Situation in Röszke. Es gebe keinerlei Koordination durch die ungarischen Behörden.

Orbans Aktionen sollen sich auch gegen Schlepper richten. „Wir möchten auch den Schleppern deutlich machen, dass das Risiko ab dem 15. September nicht mehr mit dem identisch ist, wie es früher war“, sagte Orbán auf einer Botschafterkonferenz in Budapest. Neben der Polizei sollen nun auch Grenzjäger-Einheiten aufgestellt werden. „Die Armee muss vorbereitet werden“, sagte der Chef der national-konservativen Fidesz-Partei den Diplomaten. Dafür fehle nur noch die juristische Grundlage.

Nach Angaben des Fidesz-Abgeordneten Gergely Gulyas soll das ungarische Parlament voraussichtlich am 22. September über den Einsatz abstimmen. Der genaue Zeitpunkt des Manövers steht noch nicht fest. Orbán sprach von „ein paar Tagen“ für die Armee, um sich auf die Militärübung vorzubereiten. Orbans Regierungspartei Fidesz hat die Mehrheit im Budapester Parlament.

Offenbar sucht Ungarn bereits händeringend nach Grenztruppen, um die EU-Außengrenze zu Serbien gegen Flüchtlinge zu schützen. Laut ungarischem Staatsfernsehen informieren und werben Rekrutierungsbüros im Land offensiv um Soldaten.

„Zäune zu bauen, löst kein einziges Problem in Europa“
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Sonderzone für Flüchtlinge - Ungarn bekommt sein eigenes „Guantanamo“

67 Kommentare zu "Sonderzone für Flüchtlinge: Ungarn bekommt sein eigenes „Guantanamo“ "

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Tretende Kamerafrau bittet um Entschuldigung
    ---------------------------
    "Ich bin keine herzlose, rassistische Kamerafrau, die Kinder tritt", sagt die Reporterin, deren Angriff auf Flüchtlinge in Ungarn um die Welt ging. Nun bittet sie um Entschuldigung - und beklagt eine Hexenjagd gegen sich.

    Sie hatte einem Mann, der ein Kind auf seinen Armen trug, ein Bein gestellt.
    Und sie trat auf Kinder ein, Sie fühlte sich angeblich von ihnen bedroht.
    Ich bin doch nur "eine Frau!"

  • Auf den Weg ins gelobte Land
    ---------------------
    ■ Ungarn macht die Grenze dicht.
    ■ Österreich stellt den Bahnverkehr zwischen Ungarn ein.
    ■ Mazedonien will die Grenze zu Griechenland militärisch schützen.
    ■ Deutschland erwartet an diesem Wochenende 40.000 Flüchtlinge.
    ■ Griechenland und Italien winken die Flüchtlinge einfach durch.

  • Ach ja, der Artikel mit dieser Headline wird wieder hochgezogen. Mein Post reicht also dazu nicht.

    @ HB online: Beabsichtigt ihr euch selbst abzuwickeln?



  • FPÖ-Generalsekretär kritisiert Bundesregierung :

    „Erstens wird damit sämtlichen Wanderungswilligen signalisiert: Ihr könnt nicht nur unabhängig vom Einwanderungsmotiv nach Europa kommen, sondern ihr könnt euch sogar das Land aussuchen, in dem ihr künftig leben wollt.“

    Zweitens konterkariere die Bundesregierung damit auch ihre eigenen Bemühungen um EU-Quoten bei der Verteilung von Asylbewerbern. „Welcher Flüchtling wird schon bereit sein, sich gemäß einer Quote in Rumänien, Bulgarien oder Griechenland niederzulassen, wenn ihn keine Grenzkontrollen daran hindern, einfach nach Deutschland zu fahren?“, ergänzte der FPÖ-Europaabgeordnete.

    Der Bundesregierung ist die "einmalige humanitäre" Aktion aus dem Ruder gelaufen, sie läuft noch immer, ohne Obergrenze.

  • "EU-Parlamentspräsident Martin Schulz droht Ungarn, Tschechien und Polen mit einem „Kampf“, wenn sich diese „Ultra-Nationalisten“, wie er sie nennt, weiterhin nicht dem EUdSSR-gewollten Asylwahn beugten. Man müsse „das Europa des Gemeinschaftsgeistes notfalls jetzt auch mal mit Macht durchsetzen“, sagt er. „Es kann nicht sein, dass die – ich gehöre zu diesen Leuten – die sagen, wir werden im 21. Jahrhundert, im globalen 21. Jahrhundert, globale Probleme nicht mit Nationalismus lösen, dass die irgendwann auch mal kämpfen und sagen: Wir setzen uns notfalls auch in einem Kampf gegen die anderen durch“, so Schulz. Allmählich erwehrt man sich nicht mehr des Eindrucks, das „Friedensprojekt Europa“ soll mit aller Macht in einen Bürgerkrieg getrieben werden. Anders sind die Provokationen Deutscher und EU-Politiker gegenüber dem Volk und auch gegenüber verbündeten Staaten nicht mehr zu erklären." (pi) Termin verpaßt, der 1. September war schon...!

  • In der Tat, Herr Hegglin (18:10 Uhr), auch daran muss trotz aller Sorgen, die man ob der "schieren Massen" derzeit hat, erinnert werden (dürfen). Ich kenne unzählige (vor allem Ungarn), die hier damals willkommen waren - und auch geblieben sind. Die Lage ist für Ungarn sicher nicht einfach und die EU hätte viel früher entlasten müssen. Aber die derzeitige Entwicklung auf allen Seiten (!) kann man nicht vorbehaltlos gutheißen!

  • Bei welchem Blatt lief das so ab...?

  • Wenn die Aussengrenze in Griechenland nicht gesichert wird, erfolgt die Grenzsicherung halt an anderer Stelle --- in diesem Falle in Ungarn. Es ist anzunehmen, dass Österreich und Deutschland angesichts der ungarischen Grenzsicherungs-Vorkehrungen nur Krokodilstränen weinen ---- aber einer muss die Drecksarbeit halt leisten, warum nicht der in EU-Kreisen ungeliebte Orban, dem die linken "Gutmenschen" dann alle möglichen angeblichen Verfehlungen vorwerfen können.
    Im ungarischen Asyl- Schnellverfahren werden Migranten aus sicheren Herkunftsländern kurzfristig "abgefertigt" und zurückgeschickt, die in Deutschland im Asylverfahren (incl. Einspruch gegen die Abschiebung) sicherlich für mindestens 1 Jahr durchgefüttert werden müssten.
    So kann viel Geld für die Integration der Flüchtlinge in D gespart werden.
    Die Kritik von Frau Dr. Merkel an Ungarn fällt daher bisher nur sehr verhalten aus.

  • Ja, Herr Mueller - trotz aller Vorbehalte, die auch ich im Detail habe - das war klug. Erinnern Sie sich noch, seine Schergen hatten schon Bengasi mkit Zehntausenden eingekreist und hätten innerhalb der nächsten 48 Stunden in gigantisches Blutbad angerichtet.

  • Es ist absolut eine Katastrophe wie diese Staaten die Menschen behandeln.
    1956 hat unser Staat viel Ungarn aufgenommen, und während dem Jugoslawen krieg
    sind Tausende ( Serben, Kroaten Albaner Mazedonier ) Geflohen und wir haben ihnen Schutz gegeben.
    Diese Staaten haben in der EU nichts zusuchen.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%