Sondierungstreffen Griechische Regierung nimmt Formen an

Nach einem ersten Sondierungstreffen zeigt sich der Chef der griechischen Sozialisten, Evangelos Venizelos, zuversichtlich. Er rechnet mit der Bildung einer Mehr-Parteien-Regierung.
14 Kommentare
Der Chef der griechischen Sozialisten, Evangelos Venizelos. Quelle: dpa

Der Chef der griechischen Sozialisten, Evangelos Venizelos.

(Foto: dpa)

AthenIn Griechenland hat sich der Chef der sozialistischen Pasok-Partei Evangelos Venizelos zuversichtlich über die Chancen einer Mehr-Parteien-Regierung geäußert. Ein erstes Sondierungstreffen mit der Demokratischen Linkspartei sei ein gutes Omen, sagte Venizelos am Donnerstag in Athen. Der Chef der Linkspartei erklärte sich zu einer Regierungsbeteiligung bereit, stellte jedoch strikte Bedingungen. Die Linkspartei gilt als möglicher Königsmacher, nachdem sich Sparkritiker und Sparbefürworter bislang nicht auf eine Regierungsbildung einigen konnten.

Neue Regierung in Griechenland?

Neue Regierung in Griechenland?

Am Donnerstag gingen die Bemühungen um eine Regierungsbildung in Griechenland in die dritte Runde. Der Führer der zur drittstärksten Partei degradierten Sozialisten (PASOK), der bisherige Finanzminister Evangelos Venizelos, wurde von Staatspräsident Karolos Papoulias mit der Regierungsbildung beauftragt. Seit der Parlamentswahl am Sonntag bekamen weder die stärkste Partei, die konservative Neue Demokratie (ND), noch die zweitstärkste Kraft, das Radikale Linksbündnis Syriza, eine regierungsfähige Mehrheit zustande.

Syriza-Führer Alexis Tsipras erklärte am Mittwochabend seine Bemühungen für gescheitert. Tsipras ist ein Gegner des radikalen Sparkurses zur Sanierung der Staatsfinanzen, den ND-Chef Antonis Samaras und Venizelos mitgetragen haben.

In einem Brief an führende Vertreter der Europäischen Union forderte Tsipras am Donnerstag eine Revision der strengen Sparforderungen aus Brüssel. Das Wahlergebnis vom vergangenen Sonntag habe den Rettungspaketen für Griechenland und den damit verbundenen Sparverpflichtungen die politische Legitimation entzogen, hieß es in dem Schreiben.

Die Kürzungen würden der griechischen Wirtschaft schaden und eine "humanitäre Krise" auslösen. Der Brief war an den EU-Ratspräsidenten Herman Van Rompuy, Kommissionspräsident José Manuel Barroso und den Chef der Europäischen Zentralbank, Mario Draghi, adressiert.

Interaktive Infografik

Griechenland: Staatsverschuldung von 2007 bis 2011

in Mrd. Euro


Unterdessen appellierte Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble an die Griechen, sie sollten Versprechen eines "bequemen Weges" aus der Schuldenkrise nicht vertrauen. Der CDU-Politiker bekräftigte in Berlin die Bereitschaft der Europäischen Union, Griechenland umfassend zu helfen.

Das griechische Volk müsse sich jedoch dafür entscheiden, den entsprechenden Weg zu gehen. Das bedeute zwar außerordentliche Herausforderungen für die Griechen, aber es gebe keinen bequemen Weg. Wer den Menschen etwas anderes einrede, werde seiner Verantwortung nicht gerecht.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Konservative wollen Minderheitsregierung stützen
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

14 Kommentare zu "Sondierungstreffen: Venizelos sieht gute Chancen für Regierungsbildung"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Liebe HB-Online-Redaktion,
    sehr geehrter Herr Stock,

    auch wenn wahrscheinlich viele Kommentatoren Ihre Auffassung, alle mögen doch bitte ihren wahren Namen angeben, vom Grundsatz her teilen, so wird es den meisten dennoch nicht möglich sein, unter ihrem echten Namen zu mailen.
    Auch mir nicht. Ich lebe in Griechenland und muss bei Angabe meines Namens um meine Unversehrtheit fürchten.
    Andere möchten nicht, dass der Chef liest, was man schreibt. Oder dass die Mitarbeiter die Meinung in allen Einzelheiten kennen.
    Ihr Wunsch ist daher unrealistisch.
    Das Netz ist doch eigentlich die einzige Möglichkeit, die Meinung frei zu äußern. Sie sollten daher lieber an den Anstand appellieren - immer wieder eben, wenn das nötig ist. Und einfach mehr redigieren, wenn Ihnen der Ton oder der Inhalt nicht gefällt.
    Und vielleicht sollten Sie sich auch dafür einsetzen, dass der Bürgerwille mehr akzeptiert wird. Denn die vielen missgelaunten Kommentare haben doch eine Ursache. Je weniger die Bürger die Möglichkeit haben, ihre Geschicke selbst zu bestimmen, weil sich Lobbyisten stets durchsetzen, umso mehr wird der rüde Ton zunehmen. Sie sollten also lieber mithelfen, die Ursachen der Misstöne zu bekämpfen, als sie leise zu stellen.

  • "Ich hoffe, dass dies die politischen Kräfte in GR noch rechtzeitig erkennen. Denn alles andere wäre gefährlich für das Land. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Bevölkerung einfach nur zuschaut, wenn man ihnen ihre Rechte nimmt und die Abstimmungsergebnisse ad absurdum führt."

    Leider, wie bekannt wurde, wird die Bevölkerung über die Konsequenzen der Krisensituation keineswegs aufgeklärt.Sie leisten einfach nur noch Protest.


  • @Wogel

    Wohin transferiert der illegale EFSF dann das Geld? Können sie das beantworten?

  • Waren sie ein Jahr auf dem Mond? Letzten Monat gab es einen Schuldenschnitt der ca. 75 % des Wertes der Griechenlandanleihen der "französischen Zockerbanken" vernichtet hat und Sie fragen nach dem Risiko? Ja, alles ohne Risiko. Kaufen Sie Griechenlandanleihen und sie werden risikolos reich. Manche lernen es nie.

  • Zitat:"Es sagt aus, dass die Demokratie unerwünscht ist und bei der erstbesten sich bietenden Gelegenheit außer Kraft gesetzt wird."

    Ich denke, in Brüssel herrscht folgende Meinung im Hinterzimmer:"Es kann doch nicht sein, dass ein Hinterwäldler in einem Dorf in Bayern das gleiche Stimmrecht hat wie ein kosmopolitscher Franzose, der als hochbezahlter EU-Beamter in Brüssel arbeitet oder ein ehemaliger Adliger, der im EU-Parlament sitzt oder ein weltoffner Linker, der schon immer europäisch gedacht hat.

    Demokratie ist denen nur im Weg. Sie wollen eine "Expertenregierung". "Sowjet" heißt übersetzt "Experte".

    Die EUdSSR ist so demokratisch wie Stalin.

  • Die neuesten griechischen Umfragen verheißen nichts Gutes für die EU und ihre Sparpolitik. Also wird der letzte der drei Parteivorsitzenden von der EU unter Druck gesetzt, auf jeden Fall eine Regierung zustande zu bekommen.
    Denn bei der nächsten Wahl am 17.Juni bekäme Venizelos noch weniger Stimmen.
    Was sagt das über das Demokratieverständnis unserer Politiker aus? Es sagt aus, dass die Demokratie unerwünscht ist und bei der erstbesten sich bietenden Gelegenheit außer Kraft gesetzt wird.
    Eine Koalition der von der Bevölkerung nachweislich nicht mehr gewünschten Kräfte zugunsten einer ebenfalls nachweislich nicht mehr gewünschten Politik kann nicht gut ausgehen. Die Arbeit einer solchen Koalition fände keinen Rückhalt in der Bevölkerung.
    Ich hoffe, dass dies die politischen Kräfte in GR noch rechtzeitig erkennen. Denn alles andere wäre gefährlich für das Land. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Bevölkerung einfach nur zuschaut, wenn man ihnen ihre Rechte nimmt und die Abstimmungsergebnisse ad absurdum führt.


  • ...dauert noch eine geraume Zeit, bis die Bittstreichliste ihre Vollendung findet. Halt liebenswerte Schlaumeier....
    So etwas darf sich politisches Puppentheater mit ausgezeichnet-feinfühliger Hintergrundinszenierung ( "die Mächtigen" ) nennen.

    Europa begleicht die Rechnungen 2012 und Europa zahlt willig 2014. Selbst bei steigenden Zinsen, steigender Verschuldung. Eigentlich hat sich die "griechische Taschenspielervereinigung in wechselseitiger Beziehung " so dumm nicht angestellt. Das Projekt findet sicherlich Nachahmer.

  • Zitat:"Das Geld werde auf ein Sonderkonto überwiesen und nur für den Schuldendienst verwendet, teilte der EFSF mit."

    Der deutsche Steuerzahler zahlt den französischen Zockerbanken illegal die hohen Risikozinsen. Welches Risiko haben die französischen Zockerbanken eigentlich?

    Mit welchem Recht veruntreut Schäuble deutsches Steuergeld?

    Die EUdSSR ist wirklich das allerletzte! Korrupte, illegale Bande!

  • Ja, wieder mal ganz nach Drehbuch! Wie schon gestern kommentiert: zuerst Panik machen, damit das politische Angst-Süppchen kocht. Und sich dann mit 180 Sozen-Kilos in die EU-Hängematte legen! So wirds auch mit Frankreich laufen: die Rums-Bums-Journaille schiebt zuerst Angst, Pleite, Weltuntergang etc. pp, damit die Auflage steigt. Und dann werden sich Merkel und Hollande öffentlich küssen. Ja, wieso, war hier mal jemand für Sparpolitik, also, ich nich´... So Leute, da hilft nur eines: die Medien abwählen. Zeitung abbestellen, HB Online boykottieren, Spiegel Online auf den Index setzen. Und staunen, wie friedlich das Leben erst ist, wenn man den Manipulations- und Desinformationsentzug erst überwunden hat...

  • Und wenn schon eine Pseude Regierung von linken vs. rechten Extremisten zu stande kommt, was will man dort ernsthaft noch regieren?
    Spekuliere darauf, dass es nur darum geht die nächsten Milliarden abzusahnen und dann gegen Ende Herbst aus dem Euro auszutreten.
    Die Börse nimnmt die Ereignisse teilweise schon vorweg, sell in May trifft dieses Jahr noch mehr zu als in 2011.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%