Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Sorge um Marktwirtschaft und Justiz USA mahnt Russland zu mehr Demokratie

Die US-Regierung erwartet von Russland weitere Reformanstrengungen. Das Land müsse sich auch deutlich zur Demokratie bekennen, sagte ein Sprecher.

HB BERLIN. Mit Blick auf die russische Präsidentschaftswahl am Sonntag haben die USA Moskau zu mehr Demokratie aufgefordert. Die Regierung der Vereinigten Staaten erwarte, dass Russland sich deutlicher zur Demokratie bekenne, sagte der Sprecher von US-Präsident George W. Bush, Scott McClellan, am Freitag.

Überdies müsse die russische Regierung ihre Reformbemühungen verstärken. Anstrengungen erwarte Washington besonders bei den Themen Marktwirtschaft und Justiz, so der Sprecher.

Die Wiederwahl von Präsident Wladimir Putin bei der Wahl am Sonntag gilt dem Vernehmen nach als sicher. Jüngste Umfragen ergaben eine Zustimmung zwischen 70 und 80 Prozent, während keiner seiner fünf Gegenkandidaten die Schwelle von zehn Prozent übertreffen dürfte.

Putins einzige Sorge bezieht sich demnach auf die Wahlbeteiligung: Gehen weniger als 50 Prozent der Wahlberechtigten zur Wahl, wäre das Ergebnis ungültig.

Brexit 2019
Startseite