Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Spähaffäre Angeknackstes Vertrauen

Half der BND dem US-Geheimdienst NSA bei der Wirtschaftsspionage? Diese Frage beschäftigt nicht nur den parlamentarischen Untersuchungsausschuss in Berlin.
Belastung für zwischenstaatliche Beziehungen. Quelle: dpa
Protest-Aktion wegen NSA-Affäre

Belastung für zwischenstaatliche Beziehungen.

(Foto: dpa)

Berlin Vertrauen ist gut – Kontrolle besser. Nach diesem Motto spionieren sich auch verbündete Staaten gegenseitig aus, wie nach und nach herauskommt. Dies kann das Verhältnis zwischen den Ländern trüben – wie derzeit das deutsch-amerikanische. Unter Beschuss steht der Bundesnachrichtendienst (BND). Er soll dem US-Geheimdienst NSA seit Jahren über die Abhörstation in Bad Aibling beim Spionieren geholfen haben.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Spähaffäre - Angeknackstes Vertrauen