Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Mit harten Worten kritisiert Spaniens Außenminister das Vorgehen der Europäischen Zentralbank. Diese sei eine „Untergrundbank“. Europa brauche eine viel stärkere Bank. Die Situation für Spanien sei „unhaltbar“.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Und solchen Leuten werfen wir Geld hinterher. Nur weil Deutschland seine Hausaufgaben schon gemacht hat, soll es jetzt der Dumme sein und für alle EU-Staaten geradestehen? Staaten, die ihre Hausaufgaben nicht machen wollen? Wo hat uns unsere Politik hingebracht!

  • Ach, hören Sie doch mit diesem Blödsinn auf, alle Länder sparen, sparen, sparen und auch D hat über 2 Billis Schulden. Kühlt die Konjunktur und der Export ab, werden es schlagartig noch mehr. Ich rede von weltweit, nicht mal die Exporte in die Nachbarländer. Und diese Abkühlungen sind Teil des Systems, irgendwann erwischt es Jeden.
    Die Länder fahren alle ihre Verschuldungen zurück, ist auch notwendig, aber dieses Gesülze von nur wir armen Deutschen zahlen, kann man als rechnender, Geld anlegender Mensch schon nicht mehr hören.
    Wenn ich das heute tun müßte, hätte ich Probleme mich zu entscheiden, aber ich würde mich auf jeden Fall nicht herablassend auf mein Sofa setzen und mich über mein Glück als Deutscher in Deutschland geboren zu sein hämisch freuen und zu tun als wäre die Mauer noch oben, oder die Wehrmacht noch intakt, die Franco an die Macht gebracht hat.
    Es müssen Lösungen her, und die schafft man durch umfangreiche Analysen, Fakten und Verlauf von Anfang bis Jetzt, und das EU-weit und nicht durch Kleinkrämerei, während andere Großmächte ihre Drohnen schicken.

  • Was hier passiert ist ja wohl wieder mal ein verbaler Versuch, eine moralische Basis für die Einführung von Eurobonds oder generell der Haftungs- und Schuldenunion zu schaffen!!
    Das Geeiere um.....wie zahlen 6% und Deutschland nur 0%. Die Formulierung ist dahingehend, dass es UNGERECHT ist, Deutschland profitiert.
    Aber Deutschland geießt Vertrauen, und in der Krise ist Vertrauen wichtig. Das Vertrauen wird neu bewertet.

    Spanien hat sich Vertrauen verspielt, weil es nicht mal seine EIGENEN Banken retten will, und ständig versucht die Miesen seinen europäischen Nachbarn im Norden unter zu jubeln. Das ist schon ein Ding!!! Aber gleichzeitig behauptet man in Spanien, dass man ja so vorbildlich sei, die Staatsverschuldung gering ist. Ich sage:
    Spanien MUSS schleunigst ALLE seinen Banken verstaatlichen und muss REINEN TISCH MACHEN. Die Verschuldung ist in der Tat gering und da stellt sich die Frage warum Spanien diesn Spielraum nicht selbst nutzt und ein bisschen mehr in die Verschudlung geht.

    Es ist fast schon eine Frechheit, dass jetz Geldr aus detuschen Sozialkassen, unsere zukünftigen Renten (generell sind alle Gelder des Staatshaushalts Sozialkassengelder) für marode spanische Banken herhalten müssen.

  • 'bemühten' haha ... klar: bemühen ist nicht tun.
    Die Party im Gross-Mezziogiorno soll' grad' so weitergehen und die Nordländer sollen dafür schuften.
    Und von der dort durchgesetzetn Frauenquote in Spanien und Frankreich, die die dortige Wirschaft mit kaputtmacht(e), ist auch keine Rede.

  • "Und von der dort durchgesetzetn Frauenquote in Spanien und Frankreich, die die dortige Wirschaft mit kaputtmacht(e), ist auch keine Rede."

    ...
    Das lass ich mir jetzt mal auf der Zunge zergehen.
    Aber bitte werfen Sie einen Blick nach Schweden.
    Dort werden im übrigen die Freier bestraft, nicht die Prostituierten, die es offensichtlich dort nicht gibt. Auf jeden Fall paßt Ihr Frauenbild mit der Wirtschaftskraft dort nicht zusammen.

  • Prozentual tummeln sich in Pattaya, Patong & Co. am meisten schwedische Männer.
    Warum wohl ?
    Zuhause in Schweden bleibt dem Mann doch nur der teure Suff und das Stigma des potentiaellen Vergewaltigers.
    Ich lebte dort und weiss es.

  • "Prozentual tummeln sich in Pattaya, Patong & Co. am meisten schwedische Männer."
    Nunja, dazu muss man eigentlich nicht mehr viel sagen, oder? Ich schließe daraus mehr auf "Thailandbomber" als auf ein normales Menschenbild, egal ob Frau oder Mann, oder Mädchen und Junge.

  • Wenn sich 'hoch-'gediente, abgearbeitete Techniker oder Wirtschaftler mit Keifemanzen 'geisteswisenschaftlichen' Hintergrunds auf quotiert gleicher Augenhöhe abgeben müssen, dann nützt ein technisches Studium und sich-abarbeiten nichts mehr und männliche Leistungsträger gehen in den Griechenmodus = nichts tun und die Sonne scheinen lassen. Streben, leisten und arbeiten hat für Männer kein Ziel und somit keinen Sinn mehr.
    Im quoten-Frankreich und -Spanien und bald wohl auch in Dtld.

  • Moment, ich versuche das mal zu übersetzen.
    Also wenn sich geistig gebildete Frauen in die Politik einmischen, und Männer mit technischer Ausbildung dadurch zwangsläufig in der Anzahl weniger werden, dann gehts mit der Gesellschaft und der Wirtschaft bergab?
    Hehe, machen Sie bitte weiter, wir werden daraus die "einzig richtige Zusammensetzung die zu einer demokratischen Willensbildung gerecht verteilt ist" schustern.

  • Aha, die Deutschen sind Schuld, daß die anderen hohe Zinsen zahlen müssen... Nur schade, daß Frau Merkel die Finanzmärkte nicht beherrscht, sonst könnte sie ein Finanzmarktzinsbegrenzungsgesetz und Pflichanlagegesetz für alle Bankeinlagen der deutschen Bürger verabschieden lassen: Bemessungsgrundlage: 50% des Zinses der kurzlaufenden Bundes... so würden alle vom EURO profitieren...

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%