Spaniens Kreditklemme „No tengo dinero“

Seite 3 von 3:
„Irgendeinen Schwager gibt es immer, der dir was leiht“

Der starke Rückgang des Kreditvolumens an den Privatsektor war allerdings auch beeinflusst dadurch, dass acht Banken und Sparkassen Immobilienkredite an die Bad Bank Sareb übertragen haben. Dieser Effekt, so berichtet die Notenbank, mache 6,3 Prozentpunkte des elfprozentigen Falls der Kredite aus.

Doch selbst solche Kreditinstitute, die keine einzige Aktiva an Sareb übertragen und auch den Prozess des Gesundschrumpfens schon hinter sich haben, verzeichnen noch immer stetig sinkende Kreditvolumen. Banco Santander etwa hatte Ende September nur in Spanien insgesamt knapp 165 Milliarden Euro an Krediten ausstehend.

Das waren 8,7 Prozent weniger als ein Jahr zuvor. Dabei ist bei Spaniens Branchenprimus das Kreditvolumen mittlerweile sogar deutlich niedriger als die gesammelten Kundeneinlagen in der Spanien-Filiale: Knapp 189 Milliarden Euro hatten Kunden Ende September auf ihren Konten bei Banco Santander liegen, das waren 11,5 Prozent mehr als vor einem Jahr. Von Überschuldung kann also in diesem Fall wahrlich nicht mehr die Rede sein.

Im gesamten Bankensystem, so berichtet die Banco de España in ihrem Finanzstabilitätsbericht, war der Rückgang der Kredite an Nicht-Finanzunternehmen ausgeprägter als bei den Darlehen an juristische Personen. Selbst wenn man die noch immer sehr stark fallenden Kredite an den Bau- und Immobiliensektor herausrechnet, so schrumpften die Kredite an Unternehmen um 8,5 Prozent im Juni, verglichen mit dem Vorjahr. Die Kredite an Personen hingegen fielen um 5,6 Prozent im gleichen Zeitraum.

Für all diese Kategorien, so errechnete die Banco de España, war der Rückgang im Juni diesen Jahres höher als der im Juni 2012 gegenüber 2011. Eine gute Nachricht immerhin gab es von der Zentralbank: „Der Rückgang des Kredits ist in den letzten Monaten moderater gefallen als zuvor.“ Bevor die Kredite aber wieder wachsen, so unken Experten sowie die Bankern selbst unisono, wird es noch dauern. Das sei frühestens in der zweiten Hälfte des kommenden Jahres zu erwarten, so prognostizierten etwa die Chefs der Großbanken BBVA und Santander bei der Präsentation der Quartalsergebnisse.

„Mich erinnert die Situation sehr an die 70er Jahre, als es auch keinen Kredit gab und man sich selbst finanzieren musste“, meint der Buchhändler Miguel Angel. Die rettende Lösung ist heute die gleiche wie damals: „Irgendeinen Schwager gibt es immer, der dir etwas leihen kann.“

Mehr über die Krisenländer Europas finden Sie in unserem 18-seitigem Dossier zum Download.

Startseite
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen

0 Kommentare zu "Spaniens Kreditklemme: „No tengo dinero“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%