Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Sparzwang Westerwelle fordert einen „Stabilitätspakt mit Biss“

Europas Schuldenstaaten sollen künftig durch direkte Eingriffe der EU in den Staatshaushalt zum Sparen gezwungen werden, fordert Außenminister Westerwelle. Notfalls will er dafür auch die EU-Verträge ändern.
22.10.2011 - 15:48 Uhr 26 Kommentare
Außenminister Westerwelle will direkt in die Haushalte der Schuldenstaaten eingreifen. Quelle: AFP

Außenminister Westerwelle will direkt in die Haushalte der Schuldenstaaten eingreifen.

(Foto: AFP)

Brüssel Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) hat eine Änderung der EU-Verträge verlangt. Die EU und der Internationale Währungsfonds sollten notfalls das Recht erhalten, direkt in nationale Haushalte von Staaten einzugreifen, die ihre Budgetziele nicht einhielten, sagte er am Samstag in Brüssel. 

Schuldensünder sollten notfalls vom Europäischen Gerichtshof sanktioniert werden. „Entscheidend ist, dass es Vertragsänderungen gibt, dass man auch den Stabilitätspakt mit Autorität versieht, dass es Sanktionen gibt, gegen diejenigen, die sich nicht solidarisch und solide verhalten“, sagte Westerwelle am Samstag in Brüssel. 

Westerwelle schlug vor, dass „vielleicht auch der Europäische Gerichtshof eine Rolle bekommen muss, dass er angerufen werden kann, wenn einige die Regeln auf Dauer verletzen“. 

„Es reicht auf keinen Fall aus, dass wir nur die gegenwärtige Krise verwalten“, mahnte Westerwelle vor einem Vorbereitungstreffen für den EU-Gipfel am Sonntag. „Deswegen sind Vertragsänderungen aus meiner Sicht dringend notwendig, damit wir eine wirkliche Stabilitätsunion bekommen.“ Das erfordere allerdings „substanzielle Vertragsänderungen“, auch sei noch „eine Menge Überzeugungsarbeit“ nötig, räumte der Außenminister ein.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Neben der Möglichkeit zu Klagen gegen ständige Schuldensünder vor dem Europäischen Gerichtshof nannte Westerwelle als mögliche Konsequenzen der Schuldenkrise auch einen „Sparkommissar“ oder eine „stärkere Rolle der EU-Kommission insgesamt“. Auf jeden Fall müsse der künftige ständige Euro-Rettungsfonds in einen „echten europäischen Währungsfonds“ umgebaut werden, der in die Haushalte von Schuldenländern eingreifen könne.

    Der luxemburgische Außenminister Jean Asselborn kündigte umgehend Widerstand an. „Wir brauchen jetzt Entspannung und keine Einpeitscher“, sagte. Eine stärkere wirtschaftspolitische Zusammenarbeit sei auch auf Grundlage der bestehenden Verträge möglich. „Es ist wichtig, dass wir keine weitere Front aufmachen“, sagte Asselborn. „Es kann nicht sein, dass die innenpolitischen Erwägungen auch des größten Landes alles überwiegen."

    Vor dem EU-Gipfel wächst der Druck vor allem auf Deutschland und Frankreich, eine Lösung der Euro-Krise zu präsentieren. In Beratungen suchten die EU-Finanzminister am Samstag in Brüssel nach Wegen, mehr Geld für das pleitebedrohte Griechenland zu finden. Banken und Versicherungen dürften dabei erheblich mehr in Pflicht genommen werden als bisher geplant, sagten mehrere Ressortchefs übereinstimmend.

    Beim Gipfel am Sonntag werden die Staats- und Regierungschefs aller 27 EU-Staaten zusammenkommen, es folgt dann eine Runde mit den Spitzen der 17 Eurostaaten. Mit endgültigen Beschlüssen zur Absicherung des Euro wird aber erst am Mittwoch gerechnet, wenn die 17 Eurostaaten erneut auf Gipfelebene tagen werden. Bundeskanzlerin Angela Merkel und der französische Staatspräsident Nicolas Sarkozy wollten bereits am Samstagabend in der belgischen Hauptstadt zusammengekommen, um ihre - offiziell dementierten - Meinungsunterschiede zu überwinden. Deutschland und Frankreich haben als größte Volkswirtschaften besondere Verantwortung für die zwölf Jahre alte Gemeinschaftswährung. 

    Berlin und die Europäische Zentralbank lehnen den Pariser Vorstoß ab, den europäischen Krisenfonds zur klamme Eurostaaten zu einer Bank auszubauen - und damit zu einer Art Finanzierungsmaschine für Staaten zu machen.

    An der sogenannten Frankfurter Runde mit Merkel und Sarkozy wollten auch mehrere EU-Spitzen teilnehmen, zu ihr gehören unter anderen EU-Gipfelchef Herman Van Rompuy, EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso, Euro-Gruppenchef Jean-Claude Juncker und der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), Jean-Claude Trichet.

    Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
    Mehr zu: Sparzwang - Westerwelle fordert einen „Stabilitätspakt mit Biss“
    26 Kommentare zu "Sparzwang: Westerwelle fordert einen „Stabilitätspakt mit Biss“"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Genau das wird dadurch nicht richtiger, dass man es 100 mal wiederholt.
      Schlüssige Argumente, die diese These stützen, habe ich jedenfalls noch nicht gehört.

    • @Euro4ever
      Stimmt ... der Wohlstand von 1% der europäischen Gesamtbevölkerung.

    • Es muss alles dafür getan werden unsere Währung, den Euro, zu stabilisieren. Denn unser gesamter Wohlstand und die Zukunft unserer Kinder sind davon abhängig.
      Ein Weg zurück gibt es jedenfalls nicht mehr !!!

    • @Anonymer Benutzer: hamp,

      Die "Demokratie" ist doch ein Papiertiger...
      Die Demokratie ist eine impotente Utopie...

    • Soso, Budgetsünder will Westerwelle sanktionieren?!
      Und die beste Waffe dies zu tun erscheint ihm vor das europäische Verfassungsgericht zu gehen.
      Westerwelle, das ist alles bla, bla, bla, und mehr nicht!
      Die beste Sanktion ist die, die weh tut. Und das sind die Zinsen, die ein Staat zahlen muß um einen Haushaltsdefizit zu finanzieren.
      Anders kann man weder Staaten noch Menschen zur Räson bringen.

    • Das Leben geht auch nach dem Euro weiter.
      Tut mir natürlich für Sie persönlich leid, wenn Sie durch den Eurocrash ihren Job als „EU-Jurist“ verlieren sollten.
      Am besten Sie fragen dann mal bei diesen Sklavenhändlern von der Leiharbeit nach, da findet sich sicher auch für einen arbeitslosen „EU-Juristen“ wieder etwas für 7,50 € brutto die Stunde. Zwar nicht so anspruchsvoll und „sauber“ wie die Juristerei, aber an harter, schlechtbezahlter körperlicher Arbeit ist schließlich noch niemand gestorben. Dann leisten Sie etwas produktives für die Gesellschaft, anstatt Paragraphen zu reiten.

    • @ EU-Jurist
      Das Leben geht auch nach dem Euro weiter.
      Tut mir natürlich für Sie persönlich leid, wenn Sie durch den Eurocrash ihren Job als „EU-Jurist“ verlieren sollten.
      Am besten Sie fragen dann mal bei diesen Sklavenhändlern von der Leiharbeit nach, da findet sich sicher auch für einen arbeitslosen „EU-Juristen“ wieder etwas für 7,50 € brutto die Stunde. Zwar nicht so anspruchsvoll und „sauber“ wie die Juristerei, aber an harter, schlechtbezahlter körperlicher Arbeit ist schließlich noch niemand gestorben. Dann leisten Sie etwas produktives für die Gesellschaft, anstatt Paragraphen zu reiten.

    • Vorteilhaft für die "Normalos"??

      Interessante These.... Und was ist mit Ihrem Arbeitgeber, wenn dieser durch den Zusammenbruchs des Euros pleite geht oder von den von allen so verhassten Banken keine Kredite mehr bekommt?

      Ich pack es echt nicht, wie naiv die Menschen sind.

      Egal wäre ein Zusammenbruch nur für die Sozialschmarotzer, da diese eh nichts arbeiten wollen. Für ALLE anderen hätte ein Crash extreme Folgen.

    • Um sinnvoll zu sein brauchen wir jetzt die "Vereinigten Regionen von Europa".

      Eine gemeinsame Politik, eine Regierung, ein Parlament, eine Wehrkraft, ein Fiskus ... für eine politisch vereinigte Nation: Europa.
      Sonst wird es, unter verschiedenen Aspekten, hoch dramatisch sein!
      ___
      www.losio.com/rue

    • Weiss jemand, was bei der ftd.de los ist?
      Die Seite lässt sich seit einer halben Stunde nicht mehr aufrufen?

    Alle Kommentare lesen
    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%