Staatskonzern State Grid Chinesen kaufen Teil von Italiens Energienetz

Der chinesische Staatskonzern State Grid kauft Anteile an Italiens Energienetz – von einer Bank, die zu 80 Prozent dem Staat gehört. Rom plant unterdessen weitere Verkäufe, um das Staatsdefizit zu reduzieren.
6 Kommentare
Ein chinesischer Staatskonzern übernimmt Anteile an Italiens Energienetz. Quelle: dpa

Ein chinesischer Staatskonzern übernimmt Anteile an Italiens Energienetz.

(Foto: dpa)

RomItalien hat dem Verkauf von Teilen seines Energienetzes an den chinesischen Staatskonzern State Grid zugestimmt. Der Vertrag zwischen dem Unternehmen und der staatlichen italienischen Bank Cassa Depositi e Prestiti (CDP) wurde am Donnerstag im Beisein von Italiens Ministerpräsident Matteo Renzi unterzeichnet.

Der chinesische Netzbetreiber übernimmt für mindestens 2,1 Milliarden Euro insgesamt 35 Prozent der Anteile an der CDP-Tochterfirma CDP Reti, wie das Institut bereits am Mittwochabend mitgeteilt hatte.

Zuvor hatte der Verwaltungsrat des Unternehmens grünes Licht für die Übernahme gegeben. Nach Abschluss des Deals will CDP zudem weitere 14 Prozent der Anteile an der Energie-Holding an andere italienische Investoren abgeben. CDP gehört zu 80 Prozent dem Staat.

Die Regierung in Rom hatte in der Vergangenheit bereits bei zahlreichen Staatskonzernen einen Verkauf von Anteilen vorangetrieben, um mit den Einnahmen Italiens hohes Staatsdefizit zu reduzieren.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

6 Kommentare zu "Staatskonzern State Grid: Chinesen kaufen Teil von Italiens Energienetz"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Groesser koennte der Gegensatz zwischen China und die EU nicht sein.China baut planmaessig+kontinuierlich seinen Handel aus,die EU ist dauernd in Konflikten+Kriegen verwickelt die seine Wirtschaft abwuergen und mio von Opfern verursachen mit vielen Menschenrechtsverletzungen.China floriert mit seinem Handel,und der Aufbruch in Afrika ist groessenteils den Chinesen zu verdanken.Die EU wird ueberall als Kriegstreiber gesehen die in Auftrag von USA ueberall Tot+Verwuestung bringen,in NahOst schon 20 mio Opfer und als Reaktion sind schon 1,5 mio Christen unter schlimmen Umstaenden verjagt.Aus diesem Grund ist es nicht verwunderlich dass die anti-europaeischen Parteien gewinnen nach soviel Missgeschick aus Bruessel.Kriege,Krisen,schlechtes Ansehen der EU i/d Welt,das hemmungslose Ausspionieren von EU-Buergern,das Stuermen der EU-Grenzen von Fluechtlingen deren Existenz von den EU-Kriegen vernichtet wurde,EU-Politiker die Revolution auf UkraineMaidanplatz schueren,das alles ist EU-Politik .Also muss da etwas gruendlich geaendert werden.Anti-EU-Stimmen sind nicht unbedingt anti-europaeisch sondern Proteststimmen gegen die gefuehrte Politik der letzten 20 Jahre und mit der jetzigen PolitikerGeneration in Bruessel laesst sich das nicht aendern

  • Entschuldigung: "Die Sauerei"

  • Südtirol wäre was für Österreich, sofern die Tiroler wollen.

  • @ Herr Manfred Zimmer

    "Weshalb sollte Deutschland nicht Territorium in diesen Staaten erwerben?"

    Schön wäre Südtirol. ;-)

  • "Chinesen kaufen Teil von Italiens Energienetz"

    Klever! Was China darf, darf Deutschland auch!
    Statt Hilfsgelder nach Griechenland, Italien, Spanien und Portugal zu verschenken, sollten Deutschland ebenso Eigentum in diesen Staaten erwerben.

    Weshalb sollte Deutschland nicht Territorium in diesen Staaten erwerben? Das ist doch allemal für beide Seiten besser, als das Geld nach dort zu verschenken und die dortigen Bürger wieder alleine zu lassen.

    Geld und Eigentum ist genug da. Es muss nur in einem Deal zusammengebracht werden.

    Die EZB sollte feststellen wieviel Geld sie schon aus der Altersversorgung der Deutschen entnommen und in den Süden transferiert hat. Weshalb sollten die deutschen Bürger diese ihre Zahlungen nicht in den genannten Ländern abwohnen dürfen?

  • Unglaublich die EU-Sozen, die Infrastruktur verkaufen, überall der gleiche Sauerei, eine Schande.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%