Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Staatskrise Venezuela will 20 Tonnen Gold verkaufen

20 Tonnen Gold haben offenbar die Bestände der venezolanischen Zentralbank verlassen. Ein Verkauf könnte die schwere Wirtschaftskrise dort mildern.
1 Kommentar
Venezuela will offenbar mit dem Verkauf von Gold Kapital beschaffen. Quelle: dpa
Goldbarren

Venezuela will offenbar mit dem Verkauf von Gold Kapital beschaffen.

(Foto: dpa)

London/FrankfurtDie Regierung in Venezuela will nach einem Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg angesichts der Staatskrise durch den Verkauf von Gold dringend benötigtes Kapital beschaffen. Wie die Agentur am Freitag berichtete, sollen am späten Donnerstagabend 20 Tonnen Gold die Bestände der venezolanischen Zentralbank verlassen haben.

Die Agentur berief sich auf eine namentlich nicht genannte Quelle. Auch ihre Funktion wurde nicht näher beschrieben. In weiteren Medienberichten wurde spekuliert, dass das Gold zum Verkauf in die Vereinigten Arabischen Emirate gebracht werden soll.

In Venezuela hat sich der Machtkampf zwischen Präsident Nicolás Maduro und dem Gegenpräsident Juan Guaidó zuletzt immer weiter zugespitzt. Guaidó versucht, die Regierung von Maduro zu stürzen, ihm fehlt aber die entscheidende Unterstützung des Militärs.

In dem ölreichen Land herrscht eine schwere Wirtschaftskrise und die Menschen leiden unter Nahrungsmittelengpässen. Gewalt und der Protest gegen den sozialistischen Präsidenten gehören zum Alltag.

Am Donnerstag hatte sich Marco Rubio, US-Senator aus Florida, zu den Spekulationen um den Goldverkauf auf dem Kurznachrichtendienst Twitter geäußert. Er warnte Abu Dhabi davor, die Regierung von Venezuela bei Goldgeschäften zu unterstützen.

Zudem gibt ein russisches Flugzeug, das Berichten zufolge leer in Caracas gelandet war und inzwischen wieder abgeflogen ist, Rätsel auf. Die Opposition in dem südamerikanischen Land vermutete, dass das Gold damit außer Landes geschafft werden sollte. Allerdings hat mittlerweile ein russischer Regierungssprecher klargestellt, dass Russland nicht in Goldgeschäfte der Regierung in Venezuela involviert sei.

Brexit 2019
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Staatskrise - Venezuela will 20 Tonnen Gold verkaufen

1 Kommentar zu "Staatskrise: Venezuela will 20 Tonnen Gold verkaufen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Das ist ein Tropfen auf den heissen Stein, der keine Probleme loest - es sei denn der Erloes
    ist fuer Herrn Maduros y sus compañeros bestimmt.