Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Die chaotische politische Lage in Griechenland hat ernste Konsequenzen - immer mehr Griechen heben aus Angst vor der Zukunft ihr Geld von den Banken ab. Jetzt reagiert die Europäische Zentralbank..

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Das Abheben der Spareinlagen - einhergehend mit liquiditätsersetzenden EZB-Zahlungen ist eine tolle Geschäftsidee. Darauf muß man erst mal kommen! Die Griechen (zuerst die Vermögenden, jetzt die Kleinsparer) bringen ihr Vermögen in Sicherheit: die Resteuropäer leisten ersatzweise Zahlungen, deren Rückzahlung der nächste, wohl unvermeidlichen Schuldenschnitt überflüssig macht. Es scheint, die Volkswirtschafts- und Bankenlehre wird gerade neu erfunden. Bestandteil dieser Erfindungen sind die Ermächtigungspargraphen 32, Abs 4 und 35 Abs. 1 des ESM-Vertrags. Kurzlebige Erwartung betreffend Europa verstellen zunehmend den Blick für Herausforderungen der globalen Wirtschaft. Ursprünglich sollte der Euro gerettet werden; Aktionismus verbreitet aber Endzeitstimmung und ersetzt gut durchdachte Gesamtstrategien nicht.

  • Beinahe 1 Milliarde haben die Griechen heute von ihren Konten abgehoben! Schon bemerkenswert dafür, dass angeblich ja jeder Zweite am Hungertuch nagt und nicht mal seine Kinder erhähren kann! ...

  • 1 Milliarde bei 10 Millionen Einwohnern. Macht ganze 100 Euro. Wahnsinn, da kann man ordentlich auf den Putz hauen. Du Genie.

  • Mir erscheint die ganze Meldung mit den abfließenden Geldmitteln in GRE schlecht recherchiert, zumindest missverständlich dargestellt. Auf reuters.de (die der Artikel ja auch als Quelle angibt) wird berichtet, dass »bis Montag [also nicht: am Montag] 800 Mio. Euro von den Banken abgehoben worden« seien. Am ehesten hat meines Wissens nach bloomberg.com darüber berichtet, da ist noch von 700 Mio. die Rede.

    Zuerst bliebt unklar, in welchem Zeitraum die 700 Mio. abgezogen wurden: Innerhalb eines Jahres, eines Monats, einer Woche?

    Und zweitens ist es doch zu erwarten, dass die Griechen jetzt an ihr Erspartes rangehen: Die Gehälter sinken und die Arbeitslosigkeit nimmt zu, die finanziellen Verpflichtungen (Mieten, Versicherungen, Lebensmittel usw.) bleiben aber für die Leute erst einmal gleich. Es wäre also sehr wundersam, wenn die Guthaben der Sparer nicht sinken würden. Wäre dies der Fall, welcher „Shitstorm“ würde dann in allen Internetforen über die Griechen losbrechen?

    Und ist das nicht gewollt, dass die griechische Bevölkerung zuerst einmal seine Reserven verbraucht? Auf bloomberg.com von heute morgen wird Präs. Papoulias so zitiert: »Provopoulos [der Notenbankchef] told me that of course there’s no panic but there’s great fear which can evolve into panic«. Und Bloomberg meldet auch: »Banks in downtown in Athens were open as normal today with no signs of unusual activity.«

    Bisher gibt es also keinen Beleg für eine Art „Bankenrun“. Die Frage stellt sich aber vielleicht, wer daran ein Interesse haben könnte, derartige Hoax-Meldungen in Umlauf zu bringen.

  • Sollte sich der aufmerksame Leser nicht die Frage stellen, ob es dem Staatspräsidenten nicht klar war, dass er mit dieser öffentlichen Warnung kontraproduktiv unterwegs ist, d.h. den Bankrun weiter befeuert?

  • Punkt1.die Hauptschuldigen an dieser Krise ist das Großkapital
    Punkt2.das Großkapital entscheidet ob die Drachme kommt.
    Punkt3.in Deutschland kommen keine Braunen mehr an die Macht,es werden die Kommunisten sein,die Deutschland verarmen lassen.

  • 1. Die Hauptschuld trägt die griechische Regierung, das Großkapital hat sich verlockend angeboten, aber die Entscheider haben sich vergewaltigen lassen.

    2. Das Großkapital hat kein Interesse an einer Drachme, damit läßt sich nichts verdienen, Importe in GR würden drastisch fallen, die GRn könnten sich keine Luxus- und Militärtechnik mehr leisten können, welche vor allem ja aus DE kommen,

    3. Da wäre ich mich nicht so sicher mit den Braunen, die können ja ganz anders aufgestellt sein, eben etwas intelligenter als übliche Mob.
    Außerdem, wer hunger erlebt der wählt jeden, der das verspricht, was die Massen hören wollen.
    Oder konnten Sie sich noch vor 4 Wochen vorstellen, dass griech. Nazis in das Athener Parlament einziehen???

  • Der Drachme kommt in Kürze zurück und Griechenland meldet diesmal seine entgültige befreiende Insolvenz an.

    Urlaubsland Griechenland blüht auf und freut sich auf die neuen Touristen mit dem Euro.Schönen Feiertag noch

    Andere Euro Länder folgen Griechenland.

  • Vorschlag: Deutschland tritt aus dem Euro aus. Konten in D werden übers lange Wochenende auf new DM zum alten Kurs umgestellt.
    Dann können alle anderen "Ihren" Euro abwerten.

  • @Privatier

    leider kann dieser Vorschlag von den toxischen Synapsen der Euro-Junkies nicht verarbeitet werden

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%