Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Staatsschulden Volkswirte sehen gewaltige staatliche Schuldenberge als Problem

Ökonomen betrachten die Staatsschulden in vielen Ländern mit Sorge. Vor allem Italien könnte in einer Rezession in ernsthafte Schwierigkeiten geraten.
1 Kommentar
Italien hat mit rund 2,3 Billionen Euro den höchsten Schuldenberg in Europa. Quelle: dpa
Euro-Münzen

Italien hat mit rund 2,3 Billionen Euro den höchsten Schuldenberg in Europa.

(Foto: dpa)

FrankfurtDie in vielen Ländern noch gewaltigen staatlichen Schuldenberge sollten nach Auffassung von Volkswirten nicht unterschätzt werden. Zwar sei eine Neuauflage der internationalen Staatsschuldenkrise derzeit wenig wahrscheinlich, heißt es in einer gemeinsamen Studie der Berenberg Bank und des Hamburgischen Weltwirtschaftsinstituts (HWWI), die am Montag in Frankfurt vorgestellt wurde.

Für den nächsten Abschwung ist jedoch Vorsicht geboten. Italien könnte das erste Land sein, das in der nächsten Rezession in ernsthafte Schwierigkeiten gerät, sofern die Regierung nicht vorher von ihren wirtschaftspolitischen Plänen abgerückt ist“, schreiben die Autoren.

In absoluten Zahlen hat Italien mit rund 2,3 Billionen Euro den höchsten Schuldenberg in Europa. Das sind mehr als 130 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP). Die Euro-Stabilitätsregeln erlauben höchstens 60 Prozent Verschuldung.

Konjunkturprogramme und Rettungsmilliarden für Krisenbanken hatten die ohnehin schon hohen Schuldenberge in der jüngsten Finanzkrise 2007/2008 noch anwachsen lassen. Im Euroraum nahm die Staatsschuldenquote im Zeitraum 2008 bis 2018 um 14,5 Punkte auf knapp 85 Prozent zu.

„Aufgrund der guten Weltkonjunktur ist das Schuldenthema in den vergangenen Jahren etwas aus dem Fokus geraten“, stellen die Autoren fest. „Gelöst ist die Problematik damit aber nicht.“ Deutschland habe als „eines der wenigen Länder eine echte Trendwende geschafft“. Der deutsche Fiskus profitierte auch von den extrem niedrigen Zinsen und steigenden Steuereinnahmen im Zuge kräftigen Wirtschaftswachstums.

Brexit 2019
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Staatsschulden - Volkswirte sehen gewaltige staatliche Schuldenberge als Problem

1 Kommentar zu "Staatsschulden: Volkswirte sehen gewaltige staatliche Schuldenberge als Problem"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • „Gelöst ist die Problematik damit aber nicht.“

    Staatsschulden sind ein anderes Wort für private Nettogeldvermögen. Sind private Nettogeldvermögen ein noch zu lösendes Problem? Dann muss man halt die private Nettogeldvermögensbildung sanktionieren. Warum machen die Volkswirte nicht gleich Vorschläge, wie man gegen die Geldsparer= Guthabensünder verstärkt vorgeht? Offensichtlich sind die Realzinsen noch viel zu hoch?

    Deutschland habe als „eines der wenigen Länder eine echte Trendwende geschafft“

    nationales Staatsschuldenwachstum = inländische Nettogeldvermögensbildung der Privaten, bereinigt um das Exportsaldo.

    Deutschland ist einer der schlimmsten Staatsschuldentreiber der Welt, > 250Mrd.€ Nettogeldvermögensbildung = Staatsschuldenbildung erzielen wir seit Jahren, nur wird das Problem komplett via Importdefizit exportiert. Seit wann ist das Exportieren eines Problems eine "echte Trendwende"?

Serviceangebote