Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Stahl- und Aluminiumimporte Trumps Strafzölle forcieren Angst vor Protektionismus

Donald Trump prüft Strafzölle auf Stahl- und Aluminium-Importe. Das könnte eine Spirale des Protektionismus in Gang setzen. Die Bundesregierung und die deutsche Wirtschaft sind alarmiert.
Die Bundesregierung und die deutsche Wirtschaft sind alarmiert wegen des protektionistischen Kurses des US-Präsidenten. Quelle: Reuters
Donald Trump

Die Bundesregierung und die deutsche Wirtschaft sind alarmiert wegen des protektionistischen Kurses des US-Präsidenten.

(Foto: Reuters)

Berlin, Brüssel, WashingtonGut ein Jahr ist Donald Trump jetzt amerikanischer Präsident – und seine Unterstützer können durchaus zufrieden sein über das Geleistete. Trump setzte umstrittene Beschränkungen für Einwanderer aus unliebsamen Staaten durch. Er befreite die Energiekonzerne von lästigen Umweltauflagen und die Wall-Street-Banken von Regulierung. Und er erfreute seine Fans mit einer billionenschweren Steuerentlastung.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Brexit 2019

Mehr zu: Stahl- und Aluminiumimporte - Trumps Strafzölle forcieren Angst vor Protektionismus