Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Stahlimporte Wie George W. Bush schon 2002 mit Strafzöllen scheiterte

Obwohl US-Präsident Bush mit Strafzöllen auf Stahlimporte der US-Wirtschaft mehr schadete als nutzte, greift Donald Trump jetzt zur selben Maßnahme.
USA: Wie George W. Bush mit Strafzöllen auf Stahl scheiterte Quelle: dpa - picture alliance
George W. Bush im Dezember 2003

Die Strafaktion gegenüber Stahlimporten aus dem Ausland kostete nach Angaben der stahlverarbeitenden Industrie rund 200.000 Jobs.

(Foto: dpa - picture alliance)

Berlin „Ich habe heute Schutzmaßnahmen erlassen, die Amerikas Stahlindustrie und ihren Arbeitern helfen sollen, sich auf den großen Zufluss von Stahlimporten aus dem Ausland einzustellen.“ Das sind nicht etwa die Worte Donald Trumps, sondern seines Vorvorgängers George W. Bush. Der verhängte im März 2002 Strafzölle auf ausländische Stahlimporte zwischen acht und 30 Prozent.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Stahlimporte - Wie George W. Bush schon 2002 mit Strafzöllen scheiterte

Serviceangebote