Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Stahlindustrie China will Stahlbranche verkleinern

Seit langem schon verspricht China einen Rückbau der landeseigenen Stahlproduktion. Nun sollen Taten folgen.
Kommentieren
Chinesischer Billigstahl bringt auch die deutsche Stahlindustrie in Bedrängnis. Quelle: dpa
Stahlproduktion in China

Chinesischer Billigstahl bringt auch die deutsche Stahlindustrie in Bedrängnis.

(Foto: dpa)

Shanghai China verspricht einen forcierten Abbau seiner Überproduktion in der Stahlbranche. Laut Regierungsangaben vom Mittwoch will die weltgrößte Herstellernation ihre für 2020 angestrebten Reduktionsziele bereits in diesem Jahr erreichen. Es geht um 150 Millionen Tonnen an Stahlkapazitäten, die stillgelegt werden sollen.

Hintergrund sind Pläne, die Umweltverschmutzung einzudämmen und die Wirtschaft grundlegend umzubauen. Ziel ist ein Abbau der Schwerindustrie zugunsten neuer Technologien. Außerdem steht das Land wegen seiner Überkapazitäten international am Pranger. Beim Stahlgipfel der 20 führenden Industrie- und Schwellenländer im November in Berlin wurden allerdings keine konkreten Vereinbarungen zur Behebung der Marktprobleme getroffen.

Das chinesische Industrieministerium sprach von einer schwierigen Aufgabe, weil viele Produzenten wegen der stark gestiegenen Stahlpreise keinen Rückbau wollten. Die Umsätze der Branche seien vergangenes Jahr um gut ein Drittel auf umgerechnet 470 Milliarden Euro nach oben geschnellt, die Gewinne sogar noch deutlicher

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Stahlindustrie: China will Stahlbranche verkleinern"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote