Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Standard & Poor's Griechenland muss „Ramschniveau“ fürchten

Nach dem Wahlsieg der Syriza-Partei in Griechenland droht die Ratingagentur Standard & Poor's mit Konsequenzen. Dem Land droht eine weitere Abstufung. Abwenden könnte dies wohl nur eine Einigung mit Athens Geldgebern.
Kommentieren
Die Ratingagentur Standard & Poor's will Konsequenzen aus der politischen Kehrtwende in Griechenland ziehen. Quelle: ap

Die Ratingagentur Standard & Poor's will Konsequenzen aus der politischen Kehrtwende in Griechenland ziehen.

(Foto: ap)

LondonDie Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) droht nach dem Regierungswechsel in Griechenland damit, ihr Rating für das Land noch weiter in den „Ramschbereich“ zu senken.

Die vorgeschlagene Wirtschafts- und Budgetpolitik der neuen Regierung sei teilweise nicht mit den Abmachungen zwischen früheren griechischen Regierungen und den Gläubigern des Landes vereinbar, begründete die Ratingagentur am Mittwoch den Schritt. S&P stuft das Land aktuell mit „B“ ein.

Die neue Regierung unter Führung des Linkspolitikers Alexis Tsipras will unter anderem Privatisierungen stoppen, die Mindestlöhne erhöhen und Entlassungen im öffentlichen Dienst rückgängig machen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Standard & Poor's: Griechenland muss „Ramschniveau“ fürchten"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.