Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Der wiedergewählte Premier David Cameron nimmt mit Volldampf Kurs auf das EU-Referendum. Europa-Gegner feilen an Kampagnen, andere wie die Deutsche Bank planen für den Notfall – und bereiten die Flucht von der Insel vor.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Um es vorweg zu sagen : Ein Verbleib Großbritanniens in der EU ist wünschenswert. Es zeugt indes von einem merkwürdigen Demokratieverständnis, wenn geradezu Angst vor einem Referendum über einen Verbleib Großbritanniens in der EU geschürt wird. Man hält die Wähler dann augenscheinlich nicht für kompetent genug, über diese Frage abzustimmen. Zugegeben - ich stimme mit manchen Positionen von Herrn Cameron nicht überein. Aber daß er eine in Großbritannien weitverbreitete Auffassung, wonach nicht die EU über Flüchtlingsquoten entscheiden dürfe, sondern die einzelnen Mitgliedsstaaten über die Ausgestaltung ihres Einwanderungsrechts zu befinden haben respektiert, ist völlig in Ordnung. Wenn die EU sich um ihre eigene Attraktivität sorgt, so sollte dies vielleicht Anlaß sein, die zunehmende Verlagerung von Entscheidungen nach Br