Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Steuerexil in der Schweiz Hollande treibt Frankreichs Millionäre in die Flucht

Seite 2 von 2:
Ein Modell mit Haken

Das Modell hat aber einen Haken: Es setzt voraus, dass der Betroffenen keine wirtschaftliche Aktivität in der Schweiz hat. Im Falle von Johnny Hallyday bleiben damit den Schweizern seine Konzerte erspart; für aktive Unternehmer könnte das laut Experte Wilson aber einen Hinderungsgrund für einen Umzug in die Schweiz darstellen. Für sie wäre wohl London mit dem Regime der „non domiciled“ Status eine attraktive Alternative. 

Weitere Stolperstein auf dem Weg in die Schweiz: Der heißgelaufene Immobilienmarkt. Gerade in der bei Franzosen so beliebten Region rund um den Genfer See sind die Villenpreise derart in die Höhe geschnellt, dass selbst Millionäre blass werden. 

Bereits die Wahl von Francois Mitterrand als ersten sozialistischen Nachkriegs-Präsidenten Frankreichs sorgte für einen Exodus der Reichen aus Frankreich. Ganz besonders vorsichtig war die Familie Bettencourt, denen der Kosmetik-Riese L'Oreal gehörte; sie verkauften schon 1974 einen Anteil ihres Unternehmens an den Schweizer Nestle-Konzern, damit das Unternehmen einer möglichen Verstaatlichung nach einem Wahlsieg der Sozialisten entgeht. 

Das Manöver sollte sich schlussendlich als unnötig erweisen. Und Mitterrand ist lange tot. Doch bis heute ist Nestle neben der Familie Bettencourt der wichtigste Aktionär bei L‘Oreal.

Brexit 2019
Startseite
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

46 Kommentare zu "Steuerexil in der Schweiz: Hollande treibt Frankreichs Millionäre in die Flucht"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Schon die Sozialdemokraten, natürlich erst recht die Sozialisten und Kommunisten können nicht mit Geld umgehen. Das einzige was diese linken Abkassierer können, ist das Geld anderer Leute einzuziehen und zu verschwenden. Hollande wird hoffentlich mit dieser Wahnsinnsidee von einem 75%-igen Spitzensatz scheitern.

    Ich habe vor jedem Millionär Hochachtung, der über eine Stiftung sein Geld in Kanäle schleußt, die soziale und gemeinnützige Projekte finanzieren. Und davon gibt es genügend. Gott sei Dank! Auch unter den sog. "Schweiz
    Flüchtlingen".
    Er spart selbst dabei Steuern und "erspart" es dem Staat dieses Geld für überflüssige und profilierungssüchtige Politiker und deren Ausgabenwahn zu überlassen.
    Jeder dieser Millionäre, der so handelt, hat hohe Anerkennung verdient. Er macht es besser als der Staat.
    Oder kennt jemand eine Stiftung, die mit Millionen einen
    Afghanistan Krieg, einen Versager - wie den Ex-Bundes-
    präsidenten, islamistische Gewalttäter mit Hartz IV oder
    einen korrupten und unfähigen Staatsapparat Griechenland unterstützt??

  • @gdopamin

    "Ich mag Herrn Hollande und seine fragwürdige Auffassung von Wirtschaftpolitik auch nicht, halte es aber für angebrachter, sich mit ihm und seinen Thesen fachlich auseinander zu setzen."

    Sehr richtig
    In meinem Aufsatz "Voodoomaniacs" habe ich mal versucht, die laufenden Entwicklungen zusammenzufassen
    http://www.fortunanetz.de

  • Margritt

    Gratulation!

    Wir haben Ihnen gerade den Preis "Milkmaid Of The Year 2012" verliehen.

  • An sich kann man nur sagen, richtig so. Wenn die politische Ideologieriege es nur darauf ankommen lässt, unter dem Vorwand einer gerechten Einkommensteuer den Bürger abzuzocken, dann muss man sich die Freiheit herausnehmen können, einfach die Staatsbürgerschaft zu wechseln. Vielleicht lernen es diese Zunft von Politikern dann endlich einmal, dass ein bloßes Abkassieren nicht gerade die Schlüsselkompetenzen politischen Handelns sind. Dann wird es irgendwann reiche und arme Staaten geben. Wenn das so gewollt ist, bitte schön.

  • Wir bekommen Ordnung ins Geldgefüge, wenn wir dem Staat den Zugriff auf die Steuergelder und sonstigen Abgaben entziehen.
    Dann zahlen auch die Reichen mehr-
    Gelder müssen in Zukunft von gänzlich unabhängigen Personen verwaltet werden. Eine Gruppe Steuerberater und Wirtschatsfprüfer die nichts mit der Politik zu tun haben, sollten das machen
    Und wetten, in Null Komma Nix, haben wir finanziell ordentliche Verhältnisse
    Es sind nämlich unsere Politiker die mit dem Geld um sich werfen
    Es kann ja nicht sein, dass in den Parlameten nicht mal eine ordentliche Buchhaltung vorhanden ist.
    Unsinnsreisen, die ständig eine Menge Geld verschlingen, hören dann ebenfalls von alleine auf.

  • Du bist wohl noch nie aufgrund eines Eintrags mit Namensnennung körperlich bedroht worden? Ich schon!

  • Lieber "WillSteuernzahlen". Wenn Du der Meinung bist, dass Du mehr zu den Staatseinnahmen beitragen willst, überweise auf das staatliche Spendenkonto. Dampfplaudereien darüber, was für ein Gutmensch Du bist, benötigen wir nicht. Handele! und zahle!

  • @HansWurst: ich glaube nicht, dass Sie tatsächlich allzuviel verstanden haben. Ohne die Geld- und Bildungselite wird es kein Staat lange aushalten. Was Frankreich da möglicherweise verloren gehen wird ist dramatisch für Frankreich und letztendlich nur das Ergebnis einer Politik für die breite Masse mit den Methoden aus längst vergangenen Zeiten... Im übrigen finde ich dieses anonyme posten von ganz schön feige. Anscheindend hat niemand mehr genug Schneid für seine Meinung auch einzustehen...

  • Haut doch endlich ab!!!
    Niemand weint diesem Steuerhinterzieher-Gesindel auch nur eine Träne nach. Schließlich nutzen diese "Eliten" in diesem Moment auch nicht mehr die Einrichtungen der öffentlichen Daseinsgrundvorsorge an deren Finanzierung sie sich ja auch schließlich nicht beteiligen wollen.
    Ab nach Ruanda,Bangladesh oder die Cote d'Ivoire - da könnt ihr hin - da kostet das Leben im grenzenlosen Reichtum keine Steuern! Und die Sonne scheint euch auch den ganzen Tag auf den dicken Pelz. Allerdings - kleiner Tip von mir - vorher eine Kalaschnikow kaufen....

  • Hollande ist halt ein Sozialist der "alten" Schule.Ich glaube aber nicht,dass es so schlimm wird,wie jetzt alle denken.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote