Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Steueroptimierung Frankreich verschont Konzerne

Fast 100 Staaten haben die Regeln gegen Steuervermeidung verschärft. Einer OECD-Studie zufolge ist es für Konzerne schwieriger geworden, ihre Abgaben zu minimieren. Doch gerade ein großes Reformerland schert aus.
16.10.2017 - 18:04 Uhr
Frankreichs Präsident tut nach OECD-Angaben zu wenig gegen Steuerlücken für Konzerne. Quelle: Reuters
Emmanuel Macron

Frankreichs Präsident tut nach OECD-Angaben zu wenig gegen Steuerlücken für Konzerne.

(Foto: Reuters)

Berlin Eigentlich wollte die Steuerabteilung der Industrieländer-Organisation OECD in diesem Oktober kräftig feiern: Im Kampf gegen Steuergestaltung und Gewinnverlagerung von internationalen Konzernen (englisch abgekürzt BEPS) haben fast 100 Staaten nicht nur neue Regeln beschlossen: Sie wenden sie auch per nationalen Gesetzen an.

Nur ein Land verdirbt die Feierlaune, ein wenig zumindest. „Der Vorreiter Frankreich, der anderen Ländern oft steuerschädliche Praktiken vorgeworfen hat, hat hier nicht so richtig vor seiner eigenen Tür gekehrt und lässt bis dato Steuervergünstigungen für die eigene Wirtschaft bestehen“, ärgert sich OECD-Steuerexperte Achim Pross.

Denn Frankreich, das sich vor fünf Jahren mit als Erstes der Initiative von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble und seinem damaligen britischen Amtskollegen George Osborne angeschlossen hat, ist inzwischen das einzige Land, das keine Anstalten macht, seine steuerliche Forschungsförderung an die BEPS-Regeln anzupassen. Das zeigt der Fortschrittsbericht der OECD über die Umsetzung des „Minimumstandards zur Bekämpfung schädlicher Steuerpraktiken“, der am Montag veröffentlicht wurde.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Steueroptimierung - Frankreich verschont Konzerne
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%