Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Steuerpaket Athen erhöht Steuerbelastung für Reeder

Zu den am Samstag vom griechischen Parlament beschlossenen Steuererhöhungen sind nun neue Details bekannt geworden. Demnach steigen die Belastungen unter anderem für Selbstständige.
13.01.2013 - 15:31 Uhr Kommentieren
Griechenland will unter anderem mit Steuererhöhungen seinen Haushalt sanieren. Quelle: dpa

Griechenland will unter anderem mit Steuererhöhungen seinen Haushalt sanieren.

(Foto: dpa)

Athen Im Kampf um die Auszahlung weiterer internationaler Finanzhilfen hat das griechische Parlament weitere Steuererhöhungen und eine Reihe strikterer Steuerverordnungen verabschiedet. Durch die am frühen Samstag gefassten Beschlüsse sollen die Einnahmen des verschuldeten Landes im laufenden Jahr um etwa 2,5 Milliarden Euro steigen. Sie sehen unter anderem neue Steuerbemessungsgrenzen für Angestellte vor. Zudem sollen Steuerschlupflöcher für Selbstständige geschlossen und Reeder, die ihre Schiffe unter ausländischer Flagge fahren lassen, höher besteuert werden.

Für die neuen Maßnahmen stimmten in der Nacht 162 der 300 Abgeordneten. Aus Protest gegen die umstrittene Sparpolitik verließen in den vergangenen Wochen mehrere Abgeordnete die von den Konservativen geführte Regierungskoalition. Die Regierung hatte die Verabschiedung der neuen Steuerregeln zuletzt vorangetrieben, um neue Finanzhilfen zu erhalten. Voraussichtlich am 21. Januar wollen die EU-Finanzminister erneut beraten.

Die Europäische Union hatte im Dezember Hilfen von 49,1 Milliarden Euro zugesagt, von denen bereits 34,3 Milliarden Euro ausbezahlt wurden. Weitere 9,2 Milliarden Euro könnten noch im Januar ausgeschüttet werden. Der Rest des Gelds wird für Februar und März erwartet. Auch der an der Unterstützung Griechenlands beteiligte Internationale Währungsfonds (IWF) will im Januar über eine weitere Hilfstranche von 3,4 Milliarden Euro entscheiden.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
     
    • afp
    Startseite
    Mehr zu: Steuerpaket - Athen erhöht Steuerbelastung für Reeder
    0 Kommentare zu "Steuerpaket: Athen erhöht Steuerbelastung für Reeder"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%